Geld als gesellschaftliches Verhältnis

„Das  Geld ist nicht eine Sache, sondern ein gesellschaftliches Verhältnis.“


Karl Marx: Das Elend der Philosophie. I. Eine wissenschaftliche Entdeckung. § 3. Anwendung des Gesetzes der Proportionalität des Wertes, in: MEW 4, S.106-124, S.107.

Marx Streitschrift gegen die Thesen Pierre-Joseph Proudhons erschien 1847 auf französisch (Misère de la philosophie. Réponse a la philosophie de la misère de M. Proudhon) und wurde erst nach seinem Tod, übersetzt von Karl Kautsky und Eduard Bernstein, 1884 auf deutsch veröffentlicht.

Spionage in Brighton

Marx schreibt aus Brighton an seine Tochter Jenny in London, wie er mit (vermeintlichen?) Spionen umgeht.


„Liebe Jenny,
Ich habe  gestern vergessen, Dir ein sonderbares événement zu schreiben. Den zweiten Tag nach meiner Ankunft hier traf ich an der  Ecke meiner  Straße in  wartender Position denselben Burschen, von dem ich Dir sagte, daß er Engels und mich verschiednemal auf  unsrem Weg home begleitet  habe, daß  Engels ihn  für einen Spion hielt und daß wir ihm einmal „Winke“ gaben. Du weißt, daß ich,  generally speaking , kein  Spionenriecher bin. Aber dieser Bursche  ist mir offenbar und unleugenbar auf Weg und Steg hier nachgefolgt.  Gestern wurde  mir die  Sache langweilig,  ich blieb stehn, drehte mich um und fixierte den Kerl mit dem berüchtigten eyeglass. What did he do? Er zog sehr demütig seinen Hut  ab und  hat mich  heute nicht mehr mit seinem Gefolg beglückt.“


Brief Marx an Jenny Marx vom 25. August 1871, in: MEW 33, S.272/273, S.272.

Trierer Vorträge im Oktober

Der Oktober bringt noch eine Reihe Möglichkeiten, sich in Trier über Karl Marx zu informieren.

Datum: 17.10. 18.30-20.00
Titel: „Arbeit 4.0″ – Vortrag von Prof. Dr. Thorsten Semrau (Trier),
anschließend Podiumsdiskussion
Wo: Lederfrabrik Rendenbach, Karthäuser Str. 24, 54290 Trier
Sonstiges:
Eintritt frei, Voranmeldung
Informationen


Datum: 18.10. 19.00-20.00
Titel: „Der antipolitische Marx“ – Vortrag von Prof. Dr. Winfried Thaa (Trier )
(Vortragsreihe „Annäherungen an Karl Marx ‐ wovon müssen wir ihn befreien?“)

Wo: Rheinisches Landesmuseum (Vortragssaal), Weimarer Allee 1, 54290 Trier Sonstiges: Eintritt frei
Informationen


Datum: 19.10 19.00-22.00
Titel: „Marx als Journalist“
(Einführungsvortrag von Dr. Jürgen Herres (Berlin), anschließend Podiumsdiskussion)
Wo: Stadtbibliothek Trier, Weberbach 25, 54290 Trier
Sonstiges:
Eintritt frei

Informationen


Datum: 24.10. 19.00
Titel: „Marx und die Religion: Kritik und Metakritik“ – Votrag von Prof. Dr. Thomas M. Schmidt (Frankfurt/M) (Ringvorlesung „Marx gestern – heute – morgen“)

Wo: Universität Trier, Hörsaal 4
Sonstiges: Eintritt frei
Informationen


 

Bigotte Krypto-Realisten

In einem Beitrag für die New-York Daily Tribune krititisiert Marx die „demokratische Presse“ durch die er sich wegen einem Artikel über angebliche Verhandlungen zu einer Zusammenarbeit zwischen dem italienischen Revolutionär Giuseppe  Mazzini und dem ungarischen Freiheitskämpfer Lajos Kossuth mit Louis-Napoleon Bonaparte, damals noch französischer Präsident, angegriffen sah.


„Den Herren von der demokratischen Presse und insbesondere von der deutschen demokratischen Presse, die wie üblich am lautesten geschrien haben, denen sage ich, daß sie alle bigotte Krypto-Royalisten sind. Diese Herren können ohne Könige, Götter und Päpste nicht auskommen. Kaum befreit vom Gängelband ihrer alten Herrscher, fabrizieren sie sich selber neue und regen sich auf über jene „Ungläubigen und Rebellen“, die sich unangenehm bemerkbar machen, indem sie lästige Wahrheiten veröffentlichen und kompromittierende Tatsachen enthüllen und sich so der Gotteslästerung und Majestätsbeleidigung an den neuerdings heilig gesprochenen demokratischen Göttern und Königen schuldig machen.“


Karl Marx: Kossuth, Mazzini und Louis-Napoleon („New-York Daily Tribune“ Nr. 3590, 19. Oktober 1852), in: MEW 8, S.392/393, S.392/393.

Der Mensch in der Natur

In Engels nicht fertiggestelltem Werk „Dialektik der Natur“ , arbeitet er, gemäß materialistischem Ansatz, heraus, dass es die Arbeit sei, die den Menschen vom „Affenrudel“ unterscheide. Während das Tier die Natur nur durch seine bloße Anwesenheit verändere, mache der Mensch sie sich durch Änderungen dienstbar. Dies allerdings könne gravierende Folgen haben; denn letztendlich sei auch der Mensch ein Teil der Natur.

Schmeicheln wir  uns indes  nicht zu sehr mit unsern menschlichen Siegen über  die Natur.  Für jeden solchen Sieg rächt sie sich an uns. Jeder  hat in  erster Linie zwar die Folgen, auf die wir gerechnet, aber in zweiter und dritter Linie hat er ganz andre, unvorhergesehene Wirkungen, die nur zu oft jene ersten Folgen wieder aufheben. Die Leute, die in Mesopotamien, Griechenland,  Kleinasien und anderswo die Wälder ausrotteten, um urbares Land zu gewinnen, träumten nicht, daß sie damit den Grund  zur jetzigen  Verödung jener  Länder legten, indem sie ihnen mit  den Wäldern  die Ansammlungszentren  und Behälter  der Feuchtigkeit entzogen. Die Italiener der Alpen, als sie die am Nordabhang  des Gebirgs  so sorgsam  gehegten Tannenwälder  am Südabhang vernutzten, ahnten nicht,  daß sie damit der Sennwirtschaft auf ihrem Gebiet die Wurzel abgruben; sie ahnten noch weniger, daß sie dadurch ihren Bergquellen für den größten Teil des Jahrs das Wasser entzogen, damit diese zur Regenzeit um so wütendere Flutströme  über die  Ebene ergießen könnten. Die Verbreiter der Kartoffel  in Europa  wußten nicht,  daß sie mit den mehligen Knollen zugleich die Skrofelkrankheit verbreiteten. Und so werden wir bei  jedem Schritt daran erinnert, daß wir keineswegs die Natur beherrschen,  wie ein  Eroberer ein  fremdes Volk beherrscht, wie jemand,  der außer  der Natur  steht –  sondern daß  wir  mit Fleisch und  Blut und Hirn ihr angehören und mitten in ihr stehn, und daß  unsre ganze Herrschaft über sie darin besteht, im Vorzug vor allen andern Geschöpfen ihre Gesetze erkennen und richtig anwenden zu können.“ 

Friedrich Engels: Dialektik der Natur. Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen, in: MEW 20, S.444-455, S.452/453.

Marx und Greenpeace

Auf greenpeace-magazin findet man ein kurzes, aber interessantes Interview mit dem Ökonomen und Marx-Experten Dr. Thomas Kuczynski, der erklärt, warum man sich auch für Umweltfragen mit Marx auseinandersetzen sollte.

„Meiner Meinung nach brauchen wir Marx, um die derzeitige ökologische Krise sinnvoll analysieren zu können. Die tieferen Ursachen für die andauernde weltweite Umweltzerstörung zu erkennen, wird ohne seine Wirtschaftstheorie ebenso wenig gehen wie die Entwicklung ökonomisch effektiver Strategien gegen die Umweltzerstörung. Es wird zwar immer behauptet, die Ökologie spiele bei Marx keine Rolle. Das stimmt aber nicht. Zwar lag sein Schwerpunkt bei der Analyse von Kapital und Lohnarbeit. Aber auch wenn die Natur eine untergeordnete Rolle spielte, war Marx natürlich klar, dass ohne sie nichts geht. Und so war Natur bei Marx durchaus einThema – nur mit anderen Begrifflichkeiten und nicht so extensiv.“

Marx und Raiffeisen

2018 ist nicht nur Karl Marx-Jahr, es ist auch ein Friedrich Wilhelm Raiffeisen-Jubiläum (30.03.1818).

Am 11.09., 18.00 wird im Theater Trier eine Podiumsdiskussion abgehalten, die sich mit  Raiffeisen und Marx und ihrer Bedeutung für die Gesellschaft damals wie heute auseinandersetzt.

Der Titel: „Zwischen alter und neuer Ordnung. Der soziale Ausgleich als (bleibende) Herausforderung des 19. Jahrhunderts.“

Teilnehmer auf den Podium:
Prof. Dr. Michael Jäckel
Prof. Dr. Jörn Hendrich Block
Prof. Dr. Theresia Theurl
Prof. Dr. Christian Jansen
Susanne Bauer
Paul Josef Raue
Norbert Friedrich

„Rätselhafte Meteoriten aus der fremden Welt“

Christian Saehrendt schreibt in der Frankfurter Allgemeinen über das Phänomen der verschenkten Marx-Statuen, und befasst sich mit den ideologischen Hintergründen dieser „Danaergeschenke“. Auch die Trierer Marx-Statue passt laut Saehrendt in dieses Muster.

„Die konventionelle Plastik richtet sich hauptsächlich an chinesische Touristen, die sich vor dem Denkmal fotografieren möchten. Als Kulisse benötigen sie eine monumentale Figur mit hohem Wiedererkennungswert. Bereits jetzt besuchen 50.000 chinesische Touristen jährlich die Heimatstadt von Marx. Gelockt von Mehreinnahmen durch diesen Tourismus, bietet die Bundesrepublik eine Bühne für die chinesische Selbstinszenierung und Selbstvergewisserung. Obwohl am Geburtsort von Marx plaziert, ist Wu Weishans Plastik im Deutschland der Gegenwart ein Fremdkörper, etwas von außen Aufgezwungenes, es handelt sich bei beiden Ländern ja nicht um ideologisch verwandte Regimes wie weiland die DDR oder die Sowjetunion.“

Jahrestag der Pariser Kommune 1872

Zum ersten Jahrestag der Pariser Kommune  am 18. März 1872, verabschiedete der Generalrat der IAA drei von Marx verfasste Resolutionen. Ihr Inhalt sollte keinen Zweifel an der Deutung der Kommune als der „heroischen Avantgarde“ des „Weltproletariats“ lassen.


Resolutionen der Feier zu Ehren des Jahrestags der Pariser Kommune

Die Versammlung  zu Ehren  des Jahrestags  des 18.  März 1871 hat folgende Resolutionen angenommen:

I

Sie betrachtet  die ruhmreiche  Bewegung des 18. März als Morgenröte der  großen sozialen  Revolution, die die Menschen für immer vom Klassenregime befreien wird.

 II

Sie erklärt,  daß die  Torheiten und die Verbrechen der bürgerlichen Klassen,  die sich in ganz Europa in ihrem Haß gegen die Arbeiter verbündet haben, die alte Gesellschaft, welches auch immer ihre Regierungsformen sein mögen, ob monarchische oder republikanische, zum Tode verurteilt haben.

III

Sie verkündet,  daß der  Kreuzzug  aller  Regierungen  gegen  die Internationale und  die Terrormaßnahmen der Mörder von Versailles wie auch  ihrer preußischen  Sieger die Nichtigkeit ihrer Erfolge bezeugen und  bestätigen, daß die drohende Armee des Weltproletariats hinter  seiner durch  die vereinten Kräfte Thiers‘ und Wilhelms zerschlagenen heroischen Avantgarde steht.


Karl Marx: Resolutionen der Feier zu Ehren des Jahrestags der Pariser Kommune , in: MEW 18, S.58.