Eine Ausstellung in Trier zu Karl Marx‘ 201. Geburtstag

Wenige Wochen nach dem Ende des Jubiläumsjahres kehrte Karl Marx nach Trier zurück – in einer Ausstellung der Universitätsbibliothek.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Christian Jansen (Neuere und Neueste Geschichte) haben Studierende in einem Projektseminar die Ausstellung „Marx is back. Orte – Ideen – Rezeption“ konzipiert. Sie wurde vom 14. Februar bis zum 13. März 2019 in der Bibliothek der Universität Trier gezeigt.

Über die Jubiläumsfeierlichkeiten hinausgehend zeigte die Ausstellung, dass Marx wichtige Denkanstöße gegeben hat und weiterhin geben kann. Seine Ideen sind virulent. Ihre Rezeption hat die Geschichte des 19. und mehr noch des 20. Jahrhunderts entscheidend mitgeprägt. Die Ausstellung zog Verbindungslinien zu den Orten seines Wirkens und zur weltweiten Wirkung seines Denkens anhand einiger bekannter und weniger bekannter „Marxismen“. Eine Zitatecollage stellte außerdem Marx’ Utopie von Freiheit und Kommunismus vor.

Darüber hinaus präsentierte die Ausstellung exemplarische Publikationen von Marx und Engels, Merchandise und Devotionalien aus dem Trierer Jubiläumsjahr sowie neue Publikationen zu Marx.

An Konzeption, Texten und Gestaltung haben mitgewirkt: Julia Bedtke, Christian Jansen, Jonas Kaiser, Michael König, Ivo Köth, Milan Matheis, Marcel Mouson, Theresa-Mareike Riedel, Michelle Stoffel und Michael Wollmann.

Der Blog „Marx is back“ war Mitveranstalter dieser Ausstellung. Deshalb publizieren wir in den kommenden Wochen jede Woche ein Poster der Ausstellung, um sie einer breiteren Öffentlichkeit außerhalb der Universität Trier zugänglich zu machen. Es handelt sich um

  • neun biografische Poster, die jeweils einen Ort vorstellen, an dem Karl Marx gelebt bzw. der für sein Denken wichtig war: Trier – Bonn – Berlin – Köln – Paris – Brüssel – Manchester – Köln – London
  • zehn Poster zu unterschiedlichen Lesarten und Weiterentwicklungen der politischen Anstöße, die Karl Marx gegeben hat: Sozialdemokratie – Austromarxismus – Marxismus-Leninismus – Kritische Theorie – Maoismus – Marxismus in Afrika – Black Panther – Religiöser Marxismus – Unidad Popular (Chile) – Eurokommunismus.

Viel Spaß bei der Lektüre!

Wir freuen uns über Kritik, Lob und Anregungen.

Die Redaktion von „Marx is back“

Plakat Karl Marx Ausstellung

Geschichte der Manifeste

Deutschlandfunk Kultur hat sich in einer “Langen Nacht” mit der Geschichte der Manifeste beschäftigt. Dabei natürlich auch das von Marx und Engels verfasste “Kommunistische Manifest”

“Angesichts einer Welt, deren eigenzerstörerisches Potenzial beständig wächst, verdienen Manifeste als Aufstand gegen das Gewohnte ein besonderes Interesse. Unabhängig davon, ob sie für die Erhaltung der Natur oder die totale Mobilität, ob sie für den funktionalen Zweckbau oder die Herrschaft des Schimmels, ob sie für die totale wirtschaftliche Freiheit des Einzelnen oder die Vergesellschaftung allen Besitzes eintreten. Oder gar für die Abschaffung des Manifests.”

Update statt Revolution

“Hatte Marx doch recht?”, fragt der Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus und ehemaliger Vizechefreakteur des “manager magazins” Henrik Müller auf Spiegelonline.

Die Revolution sei nicht die Antwort, meint Müller, stattdessen:

“Worum es jetzt gehen sollte, ist ein Update des Instrumentariums. Die neuen datengestützten Quasimonopole erfordern neue Regeln. Muss man ihnen zum Beispiel verbieten, kleinere Unternehmen aufzukaufen, die zu schlagkräftigen Wettbewerbern heranwachsen könnten? Und wenn ja, wie beurteilt man das? Oder: Kann, soll, muss man die Digitalriesen dazu verpflichten, ihre Datenbasis allgemein zugänglich zu machen, sodass auch andere sie nutzen können? Gibt es Hürden, beispielsweise im Bildungs- und Forschungssystem, die die Diffusion von Innovationen und damit die Intensivierung des Wettbewerbs behindern? Sollte man gar große Datenbestände – die unentgeltlich erworbene Produktionsbasis – besteuern, wie es in den USA einige fordern?”

Klar ist, was falsch wäre: alte Großunternehmen schützen […] oder gar Produktionsmittel verstaatlichen. Solche rein defensiven Strategien würden die Probleme nicht lösen, sondern verschlimmern. Es sollte darum gehen, die Dynamik zu erhalten und möglichst viele daran teilhaben zu lassen – nicht darum, die Dynamik zu bremsen.

Ich vermute, Karl Marx, der Ökonom, würde das heute ähnlich sehen. Bei Marx, dem Revolutionstheoretiker, bin ich mir nicht so sicher.”

“Ein Mann und sein Kapital”

Zeitonline beschäftigt sich ein Jahr nach dem Jubiläum noch einmal mit dem Verhältnis der Trierer zu “ihrem” Marx und der Beziehung Marx´ zu seiner Geburtsstadt – und natürlich der Statue.

“Die Trierer debattierten eine Zeit lang, ob sie das Geschenk annehmen sollten oder nicht und verständigten sich schließlich darauf, so zu tun, als freuten sie sich drüber – wenn es nur an eine Stelle käme, wo es nicht weiter stört. “

Wissenschaft ist kein egoistisches Vergnügen

Sein Schwiegersohn Paul Lafargue schrieb Marx dieses schöne Zitat zu:

„Die Wissenschaft soll kein egoistisches Vergnügen sein: diejenigen, welche so glücklich sind, sich wissenschaftlichen Zwecken widmen zu können, sollen auch die ersten sein, welche ihre Kenntnisse in den Dienst der Menschheit stellen.“

Paul Lafargue: Karl Marx, Persönliche Erinnerungen, Abschnitt 1, in: Die Neue Zeit, 9. Jg. I. Bd. 1890/1891, S.10-17, S.37-42, S.10.

Spekulationsschwindel

1856 – Marx diagnostiziert eine Geld- und Währungskrise in Europa. Und er erwartet ein „kommendes Gericht“. Der erste globale Börsencrash ereignet sich, ausgehend von New York, im August 1857.

 „Die Nachrichten, welche die zwei in dieser Woche eingetroffenen Dampfschiffer aus Europa mitgebracht haben, scheinen offenbar den endgültigen Zusammenbruch der Spekulationen und des Börsenspiels zu verschieben, dem die Menschen auf beiden Seiten des Ozans instinktiv wie in furchtsamer Erwartung eines unvermeidlichen Schicksals entgegensehen. Dieser Zusammenbruch ist trotz der Verzögerung gewiß, in der Tat kündigt der chronische Charakter, den die gegenwärtige Finanzkrise angenommen hat, nur einen heftigeren und unheilvolleren Ausgang dieser Krise an. Je länger die Krise andauert, um so schlimmer wird die Abrechnung. Europa befindet sich augenblicklich in der Lage eines Menschen am Rande des Bankrotts, der gezwungen ist, zugleich alle Unternehmungen weiter zu betreiben, die ihn ruiniert haben, und zu allen möglichen verzweifelten Mitteln zu greifen, mit denen er den letzten furchtbaren Krach aufzuschieben und zu verhindern hofft. Es ergehen neue calls zur Zahlung auf das Kapital von Gesellschaften, die in der Mehrzahl nur auf dem Papier existieren. Große Summen Bargeld werden in Spekulationen investiert, aus denen sie niemals zurückgezogen werden können, während der hohe Zinsfuß – gegenwärtig sieben Prozent bei der Bank von England – gleichsam ein strenger Künder des kommenden Gerichts ist.“

Karl Marx: Die Krise in Europa, in: „New-York Daily Tribune“ Nr. 4878 vom 6. Dezember 1856, in: MEW 12, S.80-82, S.80.

X Manchester X

Marx und Engels, wie andere politisch aktive Exilanten auch, konnten sich vor der Überwachung durch englische und ausländische Behörden, gerade in den Jahren nach der 48er Revolution, keinesfalls sicher wähnen. Das schloss auch die Öffnung des Briefverkehrs nicht aus. Bei Auffälligkeiten reagierte man demnach empfindlich. Misstrauisch geworden, unterrichtet Engels aus Manchester Marx in London über seinen Verdacht, dass man ihre Korrespondenz überwacht haben könnte. Diesen Brief schickte Engels, nun vorsichtiger geworden, an die Adresse von ihrem Freund Wilhelm Pieper, der ihn dann an Marx weiterzureichen hatte.

(1) „Mit der englischen Post ist décidément etwas los. Erst der Brief, der Dir offen zukam. Dann vorgestern dein Brief an mich mit ausgewischtem Siegel, das ich dir zurückschickte. Jetzt kommt mir heute, Donnerstag, den 8., abends 7 Uhr, Dein Brief vom 5., also Montag, der mit der Elektrizitätsgeschichte, zu. Der Brief hat drei Londoner Poststempel vom 6. (Dienstag), von denen zwei beweisen, daß er am Dienstag morgen vor 10 Uhr schon aufgegeben war. Dann einen Manchester Stempel vom 7. (gestern), und endlich zwei desgl. von heute. Dazu ein verwischtes, schlecht-geflicktes, mir fremdes Siegel, das Du inliegend zur Prüfung zurückerhältst. Ich schicke noch heute die Envelope an den hiesigen Postmeister und verlange Erklärung, weshalb der Brief statt gestern morgen, erst heute abend abgegeben. Schreib mir umgehend genau, wann er aufgegeben und ob das Siegel in Ordnung ist. Wir wollen diesen Hunden einen Skandal machen, daß sie daran denken sollen. Daß die Kerls Gemeinheiten machen, geht aus der heutigen „Daily News“ hervor, die direkt erklärt, Palmerston habe in Wien und Berlin Spione zur Bewachung von Flüchtlingen verlangt, und die Herren Stieber [Wilhelm Stieber, 1850-1860 Chef der preußischen politischen Polizei.] und Goldheim [Geheimagent der preuß. Polizei in London.] von Berlin den englischen Publikum gehörig beschreibt. Es wäre famos wenn wir den Grey ebenso nageln könnten, wie früher Mazzini den Graham angenagelt hat. [Mazzini hatte seine Überwachung, die vom Innenminister Graham angeordnet war, 1844 aufgedeckt.]
Daß mit den Brief etwas Apartes vorgefallen, beweist auch ein Zeichen, das sie darauf gemacht haben. Das Wort Manchester auf der Adresse ist vorn und hinten bekreuzt, so:
                                                     X Manchester X
noch stärker, als ich es nachmache.
Hebe die Siegel, die ich Dir zurückschicke, auf; wir werden sie vielleicht brauchen können.“

Dass er auf diesen und andere Briefe keine Antworten von Marx erhielt, machte ihn zunehmend nervös:

(2) „Ich habe dir vorige Woche ein ganzes ship-load Briefe spediert, worunter 1 mit Geld und 1 durch Pieper. Sodann wieder vorigen Dienstag, auf den ich heute jedenfalls Antwort erwartete. Pas une ligne. Ich muß vermuten, daß die Briefe alle abhanden gekommen sind, da ich auf den durch Pieper geschickten jedenfalls Antwort erwartete und deren Ausbleiben mich dem hiesigen Postmeister in Verlegenheit setzt. Oder aber es ist irgendein Pech passiert, und auch in diesem Falle wären deux mots erwünscht, die Geschichte beunruhigt mich considérablement, und wenn ich morgen oder spätestens übermorgen nichts von Dir erhalte, so weiß ich nicht, was los ist, und wie ich es anfangen soll, die Briefe zuzustellen, daß nichts verloren geht.“

Vom Postmeister erhielt Engels die Antwort, dass der betreffende Brief schlicht falsch adressiert worden sei.

Auch als Marx schließlich antwortete, schloss er sich den Verdächtigungen Engels´ hier nicht an und räumte ein eigenes Versäumnis ein:

(3) „Nun zu den Postgeschichten. Ich glaube, die Post ist unschuldig. Wenigstens bin ich allein für die schlechte Form der Siegel verantwortlich. Das einzige, was mir ganz alienum est, ist das: X Manchester X.“

Mit diesen Erklärungen gab sich schließlich auch Engels zufrieden, da sein Verdacht (dieses Mal) unberechtigt schien und die Auffälligkeiten auf einen Fehler Marx´ zurückgeführt werden konnten:

(4) „Ich bin froh, daß mit den Briefen nichts vorgefallen ist, es ist immer besser so. Der hiesige Postmeister hat mir ebenfalls eine hinreiche Erklärung für den zu spät gekommenen Brief gegeben. Schreib in Zukunft auf der Adresse die Straße und Nummer über die Stadt, so daß Manchester ganz unten steht, die Postschreiber sind daran gewöhnt und haben, weil die Straße unten stand, in dem einen Brief das „Manchester“ übersehn und ihn als Londoner Stadtbrief nach London zurückgeschickt.“

Aus dem Skandal, den Engels den englischen Behörden zu bereiten hoffte, wurde so nichts und “X Manchester X” klärte sich naheliegend und unspektakulär auf.

(1) Brief Engels an Marx vom 08. Mai 1851, in MEW 27, S.250/251, S.250.

(2) Brief Engels an Marx vom 15. Mai 1851, in MEW 27, S.256.

(3) Brief Marx an Engels vom 16. Mai 1851, in MEW 27, S.257/258. S.257.

(4) Brief Engels an Marx vom 19. Mai 1851, in MEW 27, S.259-261, S.259.

Lieber Marx, es eilt

Nicht nur Marx hatte Geldsorgen und hegte Groll gegen verschiedenste Personen. Er war auch selbst Zielscheibe von Beschwerden aus seinem Bekanntenkreis. Wie etwa von Ferdinand Lassalle, der sich wiederholt bei Marx über einen nicht gedeckten Wechsel von Engels (sonst eine Marx´sche Spezialität) und ein nicht zurückgegebendes Buch beschwerte.

“In Eile. – Am 12. November ist der Wechsel fällig. Acht Tage vorher und somit der Post vom 4ten d. sollte ich die Deckung haben. Die Posten vom 4ten, vom 5ten und nun auch vom 6ten sind da, ohne dieselben zu bringen. Du siehst, daß die Präzision und Promptheit mindestens nicht so groß ist, wie du  behauptest. Du magst selbst urteilen, ob ich jetzt Grund hätte, mich zu beunruhigen.
In der Sache brauche ich nichts mehr zu sagen: ich beziehe mich einfach auf meine früheren Briefe!
Ich erwarte demnach, daß Du für die sofortige Erledigung der Sache sorgst und mir augenblicklich antwortest.
Wenn Du es nicht der Mühe für wert gefunden, auf die drei Briefe zu antworten, die ich Dir von Zürich und hier aus geschrieben, so wirst Du doch begreifen, daß ich diesmal ein bestimmtes Recht auf sofortige Antwort habe.
Endlich muß ich Dich nunmehr bestimmt ersuchen, mir umgehend den Roscher, [“System der Volkswirthschaft” von Wilhelm Roscher (1817-1894)]den ich nicht länger entbehren kann und Du weißt, wie lange schon, trotz aller Versprechungen, vergeblich erwarte, zuzuschicken. Ich würde, um nicht so oft auf einen so einfachen Punkt zurückzukommen, die Sache ganz auf sich beruhen lassen und mir viel lieber einen neuen kaufen, wenn nicht mein Gedächtnis, wie ich Dir so oft sagte, topischer Natur wäre. Wenn ich nicht mein Exemplar zur Hand habe mit seinen Strichen und Zeichen aller Art, wenn ich ein neues Exemplar nehme, so ist es mir ganz so, als ob ich es nie gelesen. Ich verliere nicht den Roscher, was sehr wenig wäre, sondern meine Lektüre desselben und kann sie noch einmal anstellen!
Aus diesem Grunde borge ich niemals ein Buch in eine andere Stadt und jetzt, nachdem ich es ein Jahr lang vergeblich zurückerwarte und zurückverlange, tut es mir leid, für Dich eine Ausnahme gemacht zu haben.”

Brief Ferdinand Lassalle an Marx vom 06. November 1862, in: Gustav Mayer (Hrsg.): Ferdinand Lassalle. Nachgelassene Briefe und Schriften. Band 3. Stuttgart/Berlin 1922, S.405/406.

Not im Hause Marx

Marx klagt Engels seine prekäre Situation und die vergeblichen Versuche an Geld zu gelangen, um wenigstens das Nötigste für den Lebensunterhalt seiner (kranken) Familie zusammenzubekommen.

“Lieber Engels! Dein Brief heute kam in eine sehr aufgeregte Atmosphäre. Meine Frau ist krank, Jennychen ist krank, Lenchen hat eine Art Nervenfieber. Den Doktor kann und konnte ich nicht rufen, weil ich kein Geld für Medizin habe. Seit 8-10 Tagen habe ich die family mit Brot und Kartoffeln durchgefüttert, von denen es noch fraglich ist, ob ich sie heute auftreiben kann. Diese Diät war natürlich nicht förderlich bei den jetzigen klimatischen Verhältnissen. […] Als ich bei Dir war und Du mir gesagt hattest, mir bis Ende August eine etwas größre Summe beschaffen zu können, schrieb ich das meiner Frau zur Beruhigung. Dein Brief von vor 3-4 Wochen deutete an, daß nicht viele Aussicht sei, ließ indes noch einige. So hatte ich bis Anfang September alle Gläubiger, denen, wie Du weißt, immer nur kleine Fragmente abgezahlt werden, hingeschoben. Jetzt ist der Sturm allgemein. Ich habe alles versucht, aber umsonst. Erst prellt mich der Hund von Weydemeyer [Joseph Weydemeyer, 1818-1866. Militär, Journalist, Revolutionär, Freund von Marx und Engels] um 15 £. Ich schreibe nach Deutschland an Streit
[Feodor Streit, 1820-1904. Demokratischer Politiker und Publizist] (weil der in der Schweiz an Dronke [Ernst Dronke, 1822-1891. Schriftsteller, Freund von Marx und Engels] geschrieben hatte). Das Vieh antwortet nicht einmal. Ich wende mich an Brockhaus und biete ihm Artikel für die „Gegenwart” von unverfänglichem Inhalt. [Gemeint ist “Die Gegenwart. Eine encyklopädische Darstellung der neuesten Zeitgeschichte für alle Stände”] Er schlägt in einem sehr höflichen Briefe ab. Endlich laufe ich in der letzten Woche den ganzen Tag mit einem Engländer herum, der mir den Diskonto für die Wechsel auf Dana [Charles Anderson Dana, 1819-1897. US-Amerik. Journalist] verschaffen wollte. Pour le roi de Prusse.

Das Beste und Wünschenswerteste, was passieren könnte, wäre, wenn mich die landlady zum Haus hinauswürfe. Ich wäre dann wenigstens die Summe on 22 £ quitt. Aber so viel Gefälligkeit ist ihr kaum zuzutrauen. Dazu Bäcker, Milchmann, Teekerl, greengrocer, alte Metzgerschuld noch. Wie soll ich mit all dem Teufelsdreck fertig werden? Endlich, in den letzten 8-10 Tagen, habe ich einige Schilling und Pence, was mir das Fatalste ist, aber es war nötig, um nicht zu verrecken, von Knoten gepumpt. Du wirst aus meinen Briefen ersehn haben, daß ich die Scheiße, wie gewöhnlich, wenn ich selbst darin stecke und nur nicht von weitem davon höre, mit großer Indifferenz durchwate. Indes que faire? Mein Haus ist ein Lazarett, und die Krise wird so störend, daß sie mich zwingt, ihr meine allerhöchste Aufmerksamkeit zu schenken. Que faire? Unterdes ist Herr Goegg [Amand Goegg, 1820-1897. Bad. Revolutionär] wieder auf der Lustfahrt nach Amerika, steamer first class. Herr Proudhon [Pierre-Joseph Proudhon, 1809-1866. Franz. Ökonom] hat einige 100 000 frcs. für seinen Anti-Napoleon eingesteckt, und Vater Massol [Alexandre Massol, 1805-1875. Franz. Journalist und Freund Proudhons] ist so großmütig, mir das miner, fouiller etc. zu überlassen. Je le remercie bien.”

Brief Marx an Engels vom 08. September 1852, in: MEW 28, S.128/129.