Der Mensch in der Natur

In Engels nicht fertiggestelltem Werk “Dialektik der Natur” , arbeitet er, gemäß materialistischem Ansatz, heraus, dass es die Arbeit sei, die den Menschen vom “Affenrudel” unterscheide. Während das Tier die Natur nur durch seine bloße Anwesenheit verändere, mache der Mensch sie sich durch Änderungen dienstbar. Dies allerdings könne gravierende Folgen haben; denn letztendlich sei auch der Mensch ein Teil der Natur.

Schmeicheln wir  uns indes  nicht zu sehr mit unsern menschlichen Siegen über  die Natur.  Für jeden solchen Sieg rächt sie sich an uns. Jeder  hat in  erster Linie zwar die Folgen, auf die wir gerechnet, aber in zweiter und dritter Linie hat er ganz andre, unvorhergesehene Wirkungen, die nur zu oft jene ersten Folgen wieder aufheben. Die Leute, die in Mesopotamien, Griechenland,  Kleinasien und anderswo die Wälder ausrotteten, um urbares Land zu gewinnen, träumten nicht, daß sie damit den Grund  zur jetzigen  Verödung jener  Länder legten, indem sie ihnen mit  den Wäldern  die Ansammlungszentren  und Behälter  der Feuchtigkeit entzogen. Die Italiener der Alpen, als sie die am Nordabhang  des Gebirgs  so sorgsam  gehegten Tannenwälder  am Südabhang vernutzten, ahnten nicht,  daß sie damit der Sennwirtschaft auf ihrem Gebiet die Wurzel abgruben; sie ahnten noch weniger, daß sie dadurch ihren Bergquellen für den größten Teil des Jahrs das Wasser entzogen, damit diese zur Regenzeit um so wütendere Flutströme  über die  Ebene ergießen könnten. Die Verbreiter der Kartoffel  in Europa  wußten nicht,  daß sie mit den mehligen Knollen zugleich die Skrofelkrankheit verbreiteten. Und so werden wir bei  jedem Schritt daran erinnert, daß wir keineswegs die Natur beherrschen,  wie ein  Eroberer ein  fremdes Volk beherrscht, wie jemand,  der außer  der Natur  steht –  sondern daß  wir  mit Fleisch und  Blut und Hirn ihr angehören und mitten in ihr stehn, und daß  unsre ganze Herrschaft über sie darin besteht, im Vorzug vor allen andern Geschöpfen ihre Gesetze erkennen und richtig anwenden zu können.” 

Friedrich Engels: Dialektik der Natur. Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen, in: MEW 20, S.444-455, S.452/453.

Marx und Greenpeace

Auf greenpeace-magazin findet man ein kurzes, aber interessantes Interview mit dem Ökonomen und Marx-Experten Dr. Thomas Kuczynski, der erklärt, warum man sich auch für Umweltfragen mit Marx auseinandersetzen sollte.

“Meiner Meinung nach brauchen wir Marx, um die derzeitige ökologische Krise sinnvoll analysieren zu können. Die tieferen Ursachen für die andauernde weltweite Umweltzerstörung zu erkennen, wird ohne seine Wirtschaftstheorie ebenso wenig gehen wie die Entwicklung ökonomisch effektiver Strategien gegen die Umweltzerstörung. Es wird zwar immer behauptet, die Ökologie spiele bei Marx keine Rolle. Das stimmt aber nicht. Zwar lag sein Schwerpunkt bei der Analyse von Kapital und Lohnarbeit. Aber auch wenn die Natur eine untergeordnete Rolle spielte, war Marx natürlich klar, dass ohne sie nichts geht. Und so war Natur bei Marx durchaus einThema – nur mit anderen Begrifflichkeiten und nicht so extensiv.”

Marx und Raiffeisen

2018 ist nicht nur Karl Marx-Jahr, es ist auch ein Friedrich Wilhelm Raiffeisen-Jubiläum (30.03.1818).

Am 11.09., 18.00 wird im Theater Trier eine Podiumsdiskussion abgehalten, die sich mit  Raiffeisen und Marx und ihrer Bedeutung für die Gesellschaft damals wie heute auseinandersetzt.

Der Titel: „Zwischen alter und neuer Ordnung. Der soziale Ausgleich als (bleibende) Herausforderung des 19. Jahrhunderts.“

Teilnehmer auf den Podium:
Prof. Dr. Michael Jäckel
Prof. Dr. Jörn Hendrich Block
Prof. Dr. Theresia Theurl
Prof. Dr. Christian Jansen
Susanne Bauer
Paul Josef Raue
Norbert Friedrich