“Rätselhafte Meteoriten aus der fremden Welt”

Christian Saehrendt schreibt in der Frankfurter Allgemeinen über das Phänomen der verschenkten Marx-Statuen, und befasst sich mit den ideologischen Hintergründen dieser “Danaergeschenke”. Auch die Trierer Marx-Statue passt laut Saehrendt in dieses Muster.

“Die konventionelle Plastik richtet sich hauptsächlich an chinesische Touristen, die sich vor dem Denkmal fotografieren möchten. Als Kulisse benötigen sie eine monumentale Figur mit hohem Wiedererkennungswert. Bereits jetzt besuchen 50.000 chinesische Touristen jährlich die Heimatstadt von Marx. Gelockt von Mehreinnahmen durch diesen Tourismus, bietet die Bundesrepublik eine Bühne für die chinesische Selbstinszenierung und Selbstvergewisserung. Obwohl am Geburtsort von Marx plaziert, ist Wu Weishans Plastik im Deutschland der Gegenwart ein Fremdkörper, etwas von außen Aufgezwungenes, es handelt sich bei beiden Ländern ja nicht um ideologisch verwandte Regimes wie weiland die DDR oder die Sowjetunion.”

Jahrestag der Pariser Kommune 1872

Zum ersten Jahrestag der Pariser Kommune  am 18. März 1872, verabschiedete der Generalrat der IAA drei von Marx verfasste Resolutionen. Ihr Inhalt sollte keinen Zweifel an der Deutung der Kommune als der “heroischen Avantgarde” des “Weltproletariats” lassen.


Resolutionen der Feier zu Ehren des Jahrestags der Pariser Kommune

Die Versammlung  zu Ehren  des Jahrestags  des 18.  März 1871 hat folgende Resolutionen angenommen:

I

Sie betrachtet  die ruhmreiche  Bewegung des 18. März als Morgenröte der  großen sozialen  Revolution, die die Menschen für immer vom Klassenregime befreien wird.

 II

Sie erklärt,  daß die  Torheiten und die Verbrechen der bürgerlichen Klassen,  die sich in ganz Europa in ihrem Haß gegen die Arbeiter verbündet haben, die alte Gesellschaft, welches auch immer ihre Regierungsformen sein mögen, ob monarchische oder republikanische, zum Tode verurteilt haben.

III

Sie verkündet,  daß der  Kreuzzug  aller  Regierungen  gegen  die Internationale und  die Terrormaßnahmen der Mörder von Versailles wie auch  ihrer preußischen  Sieger die Nichtigkeit ihrer Erfolge bezeugen und  bestätigen, daß die drohende Armee des Weltproletariats hinter  seiner durch  die vereinten Kräfte Thiers’ und Wilhelms zerschlagenen heroischen Avantgarde steht.


Karl Marx: Resolutionen der Feier zu Ehren des Jahrestags der Pariser Kommune , in: MEW 18, S.58.

The Queen is not amused

Königin Victoria nahm persönlich an der Eröffnung der Blackfriars Bridge über die Themse teil – und sorgte damit für Nervosität in der englischen Polizei, die es nicht nur mit wohlmeinendem Publikum zu tun hatte – auch Familie Marx ließ sich das Spektakel nicht entgehen.


“Nichts lächerlicher als die Angst der Respektablen vor dem heutigen Umzug  der Königin. Alles  mit Polizei gespickt wie in Frankreich. Der  ganze Alarm  produziert durch einen hoax [Schlechter Witz]. Es haben nämlich  einige Wühler  sich den  Spaß gemacht, seit Wochen handbills zu zirkulieren,  worin die  verhungernden Arbeiter des Ostend aufgefordert werden, sich en masse der Königin zu präsentieren und de ne pas laisser passer la reine [Die  Königin  nicht passieren zu lassen.]
Meine Familie  kömmt eben  zurück von dem Spektakel. Eisige Kälte im  Publikum.  Madame  soll  stierverrückt  und  ultrasauertöpfig dreingeguckt haben.”


Brief Marx an Engels vom 06. November 1869, in: MEW 32, S.384/385, S.384.

Podiumsdiskussion: Karl Marx als Ökonom – damals & heute

Was man vom Ökonomen und Kapitalismuskritiker Marx heute noch lernen kann, darüber wird am 23. August 2018, 19.00 Uhr in  der öffentlichen, eintrittfreien Podiumsdiskussion: “Karl Marx als Ökonom – damals & heute” im Vortragssaal des Rheinischen Landesmuseum, Trier debattiert.

Teilnehmer:

Ulrike Hermann (Wirtschaftskorrespondentin der Tageszeitung taz)
Prof. Dr. Werner Plumpe (Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Frankfurt a.M.)
Prof. Dr. Dr. h.c. Marcel van der Linden (Senior Fellow am Internationalen Institut für Sozialgeschichte in Amsterdam)

Moderation:
Prof. Dr. Christian Jansen (Professor für Neuere und Neueste Geschichte, Trier)

Der naive Liebknecht

Marx kritisiert Aussagen Wilhelm Liebknechts aus dessen Rede “Ueber die politische Stellung  der Sozial-Demokratie”, die dieser auf der Sitzung des “Berliner Demokratischen Arbeitervereins” am 31. Mai 1869 gehalten hatte. Er unterstellt ihm Naivität und eine falsche Auffassung von den Interessen der Regierungen.


“Wilhelms in  der   Beilage [Des “Demokratischen Wochenblattes]  abgedruckter   Redeteil  (in  Berlin  gehalten) zeigt innerhalb der Dummheit eine nicht zu  leugnende Schlauheit, sich die Sache zurechtzumachen.
Übrigens ist  das sehr schön!  Weil  man den Reichstag  nur  als Agitationsmittel   benutzen darf, darf man  niemals   dort für  etwas  Vernünftiges  und  direkt  die  Arbeiterinteressen Betreffendes  agitieren!  Die Illusion des braven Wilhelm,  daß, weil Bismarck arbeiterfreundliche Redensarten “liebt”,  er deshalb  sich   wirklichen   Arbeitermaßregeln   nicht  widersetzen  würde,  ist  really charming!  […] “Als ob” Herr Bismarck, wenn  er wirklich etwas für die Arbeiter tun wollte und könnte,   nicht die   Ausführung  der existierenden Gesetzgebung   in   Preußen  selbst  erzwingen würde! Bloß dadurch,  daß dies  in Preußen  geschähe,  müßte  ja das liberale “Sachsen”  etc. nachfolgen.  Was Wilhelm nicht begreift,  daß die  jetzigen Regierungen zwar mit den Arbeitern kokettieren, aber sehr  wohl wissen,  daß ihr einziger Halt in der Bourgeoisie liegt, daß  sie daher  letztre mit  arbeiterfreundlichen  Phrasen ängstigen, aber nie realiter gegen sie vorgehn  können. Das Vieh  glaubt an  den zukünftigen “Staat  der  Demokratie”!”


Brief Marx an Engels vom 10. August 1868, in: MEW 32, S.359-361, S.360.

“International bancruptcy” in der IAA

Die IAA hatte weitgesteckte Ziele, litt aber durchaus auch an der Zahlungsmoral der  vereinigten Proletarier aller Länder.


“Gestern war  eine tragikomische  Sitzung des  Generalrats. Trittbriefe für  Karten, Miete, rückständiges Sekretärgehalt usw. Kurz international bankruptcy, so  daß man  noch nicht sieht, wie wir einen  Deputierten schicken  können.   Andrerseits Brief von Genf, French side, worin der Generalrat höflich ersucht wird,  ein Zirkular  in den  3 Sprachen  zu erlassen,  alle Glieder auffordernd (und zwar sofort), Geld zu sammeln zum Ankauf eines Gebäudes zu Genf (für Meetings), was nur 5000 £ kosten wird und Eigentum  der “International” werden soll. Ist das nicht eine modeste Zumutung  dieser Burschen,  die ihre  1 d.  pro Mann noch nicht gezahlt haben!”


Brief Marx an Engels vom 04. August 1868, in: MEW  32 , S.357/358, S.357.

Vortrag von Lutz Raphael

“Jenseits des „historischen Materialismus“: Marx als Inspirationsquelle für Historiker.”

Im Rahmen der Vortragsreihe „Annäherungen an Karl Marx” findet am 20. September, 19.00-20.00 Uhr im Vortragssaal des Rheinischen Landesmuseum, Trier der Vortrag von Lutz Raphael, Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Uni Trier, mit dem obigen Titel statt.

Eintritt frei und ohne Voranmeldung.

Vortrag von Jürgen Herres

„Revolutionen sind die Locomotiven der Geschichte. Karl Marx und die Revolutionen des 19. Jahrhunderts.”

Im Rahmen der Vortragsreihe “Annäherungen an Karl Marx ‐ wovon müssen wir ihn befreien?” findet heute Abend (16.08. 19.00-20.00 Uhr) im Vortragssaal des Rheinischen Landesmuseum, Trier der Vortrag von Jürgen Herres, Redakteur der MEGA, mit dem obigen Titel statt.

Exkremente der Produktion und Konsumption

Marx und Ökonomie? Klar. Marx und Ökologie? Auch. Marx und Recycling? Ist mitgedacht.


“Mit der kapitalistischen Produktionsweise erweitert sich die Benutzung der Exkremente der Produktion und Konsumtion. Unter erstern verstehn wir die Abfälle der Industrie und Agrikultur, unter Letztem teils die Exkremente, die aus dem natürlichen Stoffwechsel des Menschen hervorgehn, teils die Form, worin die Verbrauchsgegenstände nach ihrem Verbrauch übrigbleiben.
Exkremente der Produktion sind also in der chemischen Industrie die Nebenprodukte, die bei kleiner Produktionsstufe verlorengehn; die Eisenspäne, die bei der Maschinenfabrikation abfallen und wieder als Rohstoff in die Eisenproduktion eingehn etc.
Exkremente der Konsumtion sind die natürlichen Ausscheidungsstoffe der Menschen, Kleiderreste in Form von Lumpen usw. Die Exkremente der Konsumtion sind am wichtigsten für die Agrikultur. In Beziehung auf ihre Verwendung findet in der kapitalistischen Wirtschaft eine kolossale Verschwendung statt; in London z.B. weiß sie mit dem Dünger von 4 1/2 Millionen Menschen nichts Beßres anzufangen, als ihn mit ungeheuren Kosten zur Verpestung der Themse zu gebrauchen.”

“Die Verteuerung der Rohstoffe bildet natürlich den Antrieb zur Vernutzung der Abfälle. Im ganzen sind die Bedingungen dieser Wiederbenutzung: Massenhaftigkeit solcher Exkremente, die sich nur ergibt bei Arbeit auf großer Stufenleiter; Verbesserung der Maschinerie, womit Stoffe, die in ihrer gegebnen Form früher unbrauchbar, in eine der Neuproduktion dienstbare Gestalt übergeführt werden; Fortschritt der Wissenschaft, speziell der Chemie, welche die nutzbaren Eigenschaften solcher Abfälle entdeckt.”


Karl Marx: Das Kapital – Dritter Band.  in MEW 25, S.110/111.