Marx´ Tod (2)

Friedrich Engels teilt dem gemeinsamen Freund von Marx und ihm, Johann Philipp Becker, ehemaliger Revolutionär und führendes Mitglied der I. Internationalen, am 15. März 1883 den Tod Marx´ mit.


„Lieber Alter,
Freue Dich,  daß Du  Marx noch  im vorigen Herbst sahst, Du siehst ihn nie wieder. Gestern nachmittag 2.45, kaum zwei Minuten allein gelassen,  fanden wir ihn sanft entschlafen im Sessel. Der gewaltigste Kopf  unsrer Partei  hatte aufgehört  zu denken,  das stärkste Herz,  das ich  je gekannt,  hatte ausgeschlagen. Es war wahrscheinlich innere Verblutung eingetreten.
Wir zwei sind nun so ziemlich die Letzten der alten Garde von vor 48. Nun gut, wir bleiben auf der Bresche. Die Kugeln pfeifen, die Freunde fallen,  aber das  sehn wir zwei nicht zum erstenmal. Und wenn einen  von uns  die Kugel  trifft – ‘s ist auch gut so, wenn sie nur ordentlich sitzt, daß man nicht lange zappelt.
Dein alter Kriegskamerad
F. Engels“


Brief Engels an Johann Philipp Becker vom 15. März 1883, in: MEW 35, S.458.

Marx´ Tod (1)

Friedrich Engels berichtet  Wilhelm Liebknecht noch am Todestag vom Ende Marx´ und arbeitet auch schon an dessen Nachleben.


„Lieber Liebknecht,
Mein Telegramm  an Frau  Bebel – die einzige Adresse, die habe  – wird  Euch mitgeteilt haben, welchen furchtbaren Verlust die  europäische sozialistisch-revolutionäre Partei erlitten. Noch  vorigen Freitag  hatte uns der Arzt gesagt – einer ersten  Londons -, es sei alle Aussicht da, ihn wieder so gesund zu machen wie je vorher, sobald nur die Kräfte durch Nahrung zu halten. Und grade seitdem fing er wieder an, mit mehr Appetit zu  essen. Da,  heute mittag  nach zwei Uhr, fand ich das Haus in  Tränen, er sei furchtbar schwach; Lenchen [Haushälterin Helene Demuth] rief mich heraufzukommen, er  sei halb  im Schlaf  und als ich heraufkam – sie hatte das  Zimmer keine  zwei Minuten  verlassen – war er ganz im Schlaf, aber im ewigen. Der größte Kopf der zweiten Hälfte unsres Jahrhunderts hatte aufgehört zu denken. Über die unmittelbare Todesursache erlaube  ich mir  ohne medizinischen  Rat kein Urteil,  und der  ganze Fall  war so  verwickelt, daß  es Bogen  erfordern würde, selbst von Medizinern ihn gehörig beschrieben zu bekommen. Das ist  jetzt am  Ende auch  nicht mehr so wichtig. Ich habe die letzten sechs Wochen Angst genug ausgestanden und kann nur sagen, daß nach meiner Ansicht erst der Tod seiner Frau [02.12.1882] und dann, in einer sehr  kritischen Periode, der von Jenny [11.01.1883] , das ihrige getan haben, die Schlußkrisis herbeiführen zu helfen.
Trotzdem ich  ihn heut  abend in seinem Bett ausgestreckt gesehn, die Leichenstarre im Gesicht, kann ich mir doch gar nicht denken, daß dieser geniale Kopf aufgehört haben soll, mit seinen gewaltigen Gedanken die proletarische Bewegung beider Welten zu befruchten. Was  wir alle  sind, wir sind es durch ihn; und was die heutige Bewegung  ist, sie ist es durch seine theoretische und praktische Tätigkeit; ohne ihn säßen wir immer noch im Unrat der Konfusion.
Dein F. Engels“


Brief Engels an Wilhelm Liebknecht vom 14. März 1883, in: MEW 35, S.457.

“Der real existierende Fußball”

Marx wäre vielleicht nicht in der Lage gewesen, ein deutsches Vorrundenaus zu erkären. Ein guter Fußballer war er auch nicht, das weiß man seit Monty Python. Aber mit ihm lässt sich zumindest das System Fussball, oder besser der FIFA, und die Ausweitung einer Fußball-WM auf 48 Mannschaften verstehen – meint zumindet Christian Bartlau auf nt-v.de

“Die Fifa ist ein spezieller Fall. Sie produziert nur eine einzige Ware von – im ökonomischen Sinne – wirklich relevantem Wert, die Fifa-Weltmeisterschaft der Männer. Die Nachfrage ist bereits riesig, das WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien 2014 verfolgten nach Angaben der Fifa rund eine Milliarde Zuschauer. Geldwerte Innovationen wie Pay-TV oder erweitertes Merchandising sind so gut wie ausgereizt, das Interesse und damit die Einnahmen zu steigern, das funktioniert eigentlich nur noch über eine Erweiterung des Turniers.”

„Marx“ und „Engels“ in Russland

Marx und Engels waren nie in Russland. Sie haben es nur aus der Ferne analysiert und kritisiert. Dennoch haben sie in Russland geographische Spuren hinterlassen.
So existieren an der Wolga in der Oblast Saratow die Städte „Marx“ und „Engels“. Das Prinzip ist das gleiche, wie beim prominenten deutschen Beispiel “Karl-Marx-Stadt” (Chemnitz) nur haben „Marx“ und „Engels“ (bisher) nicht wieder ihren ursprünglichen Namen erhalten.
„Marx“ bis 1941 „Marxstadt“ wurde 1767 als Baronsk  gegründet und war eine wolgadeutsche Kolonie. 1920 wurde sie dann nach Karl Marx umbenannt.
„Engels“ bekam seinen Namen 1931 durch die Umbennung der Stadt Pokrowsk. Zwischen 1924 und 1941 war „Engels“ die Hauptstadt der „Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik der Wolgadeutschen“ und ist heute noch die zweitgrößte Stadt der Oblast.

Lage der Stadt “Marx” (Quelle: google maps)

“Der Spiegel” 1968: “Verlorene Söhne”

“Ein Vizekanzler jener Bundesrepublik, die einst Konrad Adenauer auf Antikommunismus gründete, reist Ende dieser Woche nach Trier, um den Kommunismus-Propheten zu ehren. Willy Brandt eröffnet in der Brückenstraße Nummer 10, dem Geburtshaus Marxens, eine Marx-Ausstellung. Die Deutsche Bundespost widmete dem 150jährigen Marx eine Gedenkmarke – genau wie drei Jahre zuvor dem Eisernen Kanzler Otto von Bismarck.”

So berichtete der Spiegel 1968 über die Eröffnung der Ausstellung im Karl-Marx-Haus durch Willy Brandt und diskutiert die Rezeption Marx´ und seines Werkes, die sich auch auf Marx berufenden Studentenproteste, sowie sein Aktualität:

“Über die Straßen der Bundesrepublik traben revolutionäre Studenten-Kolonnen, Marx-Zitate auf den Lippen. Niemals zuvor dröhnte in deutschen Universitäts-Auditorien so oft Marxsches Vokabular – im Singsang Rudi Dutschkes, in der kühl-analytischen Diktion Bernd Rabehls, eines SDS-Ideologen. “Wir handeln nicht nach Gandhi, sondern nach Marx, Engels, Lenin und Mao”, proklamierte Hans-Jürgen Krahl, Frankfurter SDS-Funktionär. “Wer unter die Studenten hört”, berichtete die “FAZ” aus westdeutschen Universitäten, “findet in Marx den Gedankenvater.” Der Londoner “Daily Telegraph” nannte sie – zweideutig – “Marxens verlorene Söhne”.”

“Diese Vision [Entfremdung] ist heute mehr denn je wahr: Atomare Rüstung und die von der Welthygiene verursachte Übervölkerung der Erde haben sich in der Tat als “sachliche” Gewalt über der Menschheit erhoben. Nicht weniger die anonyme Struktur der durchtechnisierten Welt, dieses – wie der Hamburger Marx-Forscher Professor Siegfried Landshut schreibt – “eisige System von Betrieben, Verwaltungen, Organisationen, dieses unübersehbare Netz abstrakter Gesetze und Verordnungen mit automatisch sich auslösenden Prozessen und Prozeduren”, das, wie Landshut hinzufügt, “die Jugend in ihrer Ahnungslosigkeit zur Rebellion aufreizt”.”

 

Väterliche Vorahnungen

Marx´ Vater Heinrich schrieb Karl im März 1837 besorgt und vorahnend u.a.:

“Es ist  wunderbar, daß  ich, von Natur ein fauler Schreiber, ganz unerschöpflich bin,  wenn ich  Dir schreiben  soll. Ich  will und kann  meine  Schwäche  gegen  Dich  nicht  verbergen.  Mein  Herz schwelgt zuweilen in Gedanken an Dich und Deine Zukunft. Und dennoch zuweilen  kann ich mich trauriger, ahnender, Furcht erregender Ideen  nicht entschlagen, wenn sich wie ein Blitz der Gedanke einschleicht: Ob  Dein Herz  Deinem Kopfe,  Deinen  Anlagen  entspricht? – Ob es  Raum hat  für die irdischen, aber sanftern Gefühle, die in diesem Jammertale dem fühlenden Menschen so wesentlich trostreich  sind? Ob, da dasselbe offenbar durch einen nicht allen Menschen verliehenen Dämon belebt und beherrscht wird, dieser Dämon  himmlischer oder faustischer Natur ist? Ob Du je – und das ist  für mein  Herz nicht der wenigst peinigende Zweifel – je für wahrhaft  menschliches –  häusliches Glück – empfänglich sein wirst? Ob  Du je  – und  dieser Zweifel  ist seit kurzer Zeit mir nicht weniger  marternd, seit  ich eine  gewisse Person [Jenny v. Westphalen, Heirat mit Karl Marx 1843] wie mein eignes Kind  liebe –  das Glück  auf die nächste Umgebung zu verbreiten imstande sein wirst?”

Mit seinen Zweifeln stand Heinrich Marx nicht alleine, über Jenny schrieb er weiter:

“Aber ich sehe eine auffallende Erscheinung in Jenny. Sie, die sich so ganz mit ihrem kindlichen, reinen Gemüte Dir hingibt, zeigt zuweilen unwillkürlich und gegen ihren eignen  Willen eine  Art von Furcht, von ahnungsschwangerer Furcht, die  mir nicht  entgeht, und  die ich  nicht zu  erklären weiß, und  wovon sie jede Spur in meinem Herzen zu tilgen suchte, sobald ich sie darauf aufmerksam machte. – Was soll, was kann das sein? Ich kann mir es nicht erklären, aber unglücklicherweise erlaubt meine  Erfahrung nicht,  daß  ich  mich  leicht  irreführen lasse.”


Brief Heinrich Marx an Karl Marx vom 02. März 1837, in: MEW 40, S.626-629, S.626.

Wir sind Marx

Susan Melville

Philosoph, Ökonom, Protagonist,

Kritiker, Theoretiker und Journalist,

200 Jahre wird dieser bedeutende Mann,

ein Grund, den man feiern kann.

 

In der Stadt der Porta Nigra geboren,

hatte Trier diesen Sohn früh verloren.

17 Jahre lebte er in dieser schönen Stadt,

bis er in Bonn sein Studium begonnen hat.

 

Den Absolutismus der Preußen kritisiert,

wurde er eiskalt in Frankreich abserviert.

Antrag auf Ausweisung wurde gestellt,

staatenlos reiste er nun durch die Welt.

 

Philosophie streifte seinen Geist,

“Opium fürs Volk” zur Mystifikation gereicht,

das Elend der Menschen zu legitimieren,

wenn im Jenseits sie dann profitieren.

 

Trier ehrt nun diesen großen Mann,

der sein Leben nahe der Porta Nigra begann.

“Wir sind Marx” heißt es in der Stadt,

für den Mann, der viele Namensvetter hat.

 

aus: Trierischer Volksfreund Ausgabe 28. / 29.04.2018, Rubrik: Leserbriefe

Blog: https://susan-melville.blogspot.com/

“Participants Have Nothing to Lose but Their Chains”

China Central Television

“It looks like another Chinese talk show, but the bearded man is Karl Marx. This is “Marx Got It Right,” a slickly produced program that is part talk show, part indoctrination session — and a vivid illustration of the quirky efforts that the Communist Party under Xi Jinping is making to win over China’s millennials.”

New York Times

Marx´ Abiturarbeit über Religion

Nachfolgend einige Textstellen aus dem Religionsaufsatz, den der siebzehnjährige Marx im Zuge seines Abiturs schreiben musste. Vom “Opium des Volkes” ist hier noch nicht die Rede. Das Thema: Die Vereinigung der Gläubigen mit Christo nach Joh. 15, 1-14, in ihrem Grund und Wesen, in ihrer unbedingten Notwendigkeit und in ihren Wirkungen dargestellt.


1. “Wenden wir  unseren Blick der Geschichte, der großen Lehrerin der Menschheit zu,  so werden  wir in ihr mit eisernem Griffel eingegraben finden, daß jedes  Volk, wenn es selbst den höchsten Grad der Kultur  erreicht hatte,  wenn die  größten Männer  aus seinem Schöße entsprossen waren, wenn die Künste in ihm ihre volle Sonne hatten aufgehn lassen, wenn die Wissenschaften die schwierigsten Fragen gelöst  hatten, daß es demungeachtet die Fesseln des Aberglaubens nicht abzustreifen vermochte, daß es weder von sich noch von der  Gottheit würdige und wahre  Begriffe gefaßt  hatte, daß selbst die Sittlichkeit, die Moral nie rein von fremden Zusätzen, von unedlen Einschränkungen in  demselben erscheint, daß selbst seine Tugenden  mehr von einer rohen Größe, von einem ungebändigten Egoismus,  von einer Sucht nach Ruhm und kühnen Taten erzeugt war[en] als durch das Streben nach wahrer Vollendung.”

2. “Unser Herz, die Vernunft, die Geschichte, das Wort Christi rufen uns also laut und überzeugend zu, daß die Vereinigung mit ihm unbedingt notwendig  ist, daß  wir ohne ihn unseren Zweck nicht erreichen können,  daß wir ohne ihn von Gott verworfen wären, daß nur er uns zu erlösen vermochte.”

3. “Also leiht  die Vereinigung mit Christo innere Erhebung, Trost im Leiden, ruhige Zuversicht und  ein Herz,  das der Menschenliebe, das allem Edlen, allem Großen, nicht aus Ehrgeiz, nicht aus Ruhmsucht, sondern  nur Christi  wegen geöffnet  ist; also  leiht die Vereinigung mit  Christo eine Freudigkeit, die der Epikureer vergebens in  seiner leichtfertigen  Philosophie, der tiefere Denker vergebens in  den verborgensten  Tiefen des  Wissens zu erhaschen strebt, die  nur das unbefangne, kindliche, mit Christo und durch ihn mit  Gott verbundene  Gemüt kennt,  die das Leben schöner gestaltet und erhebt. (Joh. 15, 11.)”


Karl Marx: Abiturientenarbeit – Religionsaufsatz, in: MEW 40, S.598-601.

1. S.598 2. S.599 3. S.601

Marx über Schutzzölle

Wir erleben momentan eine hitzige Diskussion über sogenannte „Schutzzölle“. In einem Beiblatt der Nr. 326 der „Rheinischen Zeitung” vom 22. November 1842, legt der junge Marx seine Ansichten über Schutzzölle dar. Er bezeichnet sie als „Organisation des  Kriegszustandes im Frieden.“


“Wir können die historische Argumentation des Herrn Verfassers anerkennen, wir  können weiter  zugeben, was die Tatsachen reden, England  seit 4  bis 500  Jahren vorzugsweise viel zum Schutz der Industrie  und  des  Gewerbes  getan,  ohne  dem  System  der Schutzzölle beistimmen zu  müssen. Das  Beispiel Englands widerlegt sich selbst, indem gerade in England die verderblichen Konsequenzen  eines Systems  hervortreten,  welches  nicht das  System unserer  Zeit ist,  sosehr es den mittelaltrigen Zuständen, die auf die Trennung und nicht auf die Einheit basierten, die  jeder besondern Sphäre einen  besondern  Schutzverleihen mußten,  weil der  allgemeine Schutz,  ein vernünftiger Staat und  ein vernünftiges  System der einzelnen Staaten fehlte, entsprechen mochte.  Handel und  Gewerbe sollen beschützt werden, aber eben  das ist der streitige Punkt, ob  Schutzzölle  Handel   und   Gewerbe   wahrhaft beschützen?  Wir betrachten vielmehr ein solches System als  Organisation des  Kriegszustandes  im Frieden, eines Kriegszustandes, der,  zunächst gegen  fremde Länder gerichtet, in seiner Ausführung sich notwendig gegen das eigene Land kehrt. Allerdings ist aber  ein einzelnes  Land, sosehr es das Prinzip der Handelsfreiheit anerkennen mag, durch den Weltzustand überhaupt bedingt, und kann  daher diese  Frage nur  von einem  Völkerkongreß,  aber nicht von einem einzelnen Kabinett entschieden werden.


Karl Marx: Über Schutzzölle („Rheinische Zeitung”, Nr.236), in: MEW 40, S.389.

Saarbrücker Gespräch

„Marx hat die Globalisierung und die Finanzkrisen früh voraus gesehen“, sagt der Historiker Christian Jansen und fügt hinzu: „Marx hat gefährliche Lücken in seinen Thesen.“

Anlässlich des 200. Geburtstages des Philosophen und Gesellschaftstheoretikers stehen seine Gedanken, Analysen und Schriften allerorten auf dem Prüfstand – in Ausstellungen, Vorträgen, Sachbüchern, Fernsehfilmen und Radiofeatures. Wie fundiert ist das, was uns da präsentiert wird?

Wie kontrovers werden denn die Debatten um Leben und Werk von Marx noch geführt? Welche neuen Ergebnisse in der Auseinandersetzung um die Aktualität von Werk und Wirken hat der internationale Marx-Kongress in Trier gebracht? Was bloggt ein Historiker mit seinem Thema zum Thema? Und warum ist die historische Figur des Karl Marx eigentlich eine so gute Projektionsfläche?

Christian Jansen im Gespräch mit Barbara Renno.

Der Podcast ist auf der Seite des Saarländischen Rundfunks zu hören.

 

Dissertation Marx´: Widmung

Man kennt Marx vor allem als Spötter und so haben ihn auch die meisten Zitate (aus den Briefen) gezeigt, die wir hier präsentiert haben. Er war jedoch, gerade als junger Mann, duchaus auch zu aufrichtiger Bewunderung fähig.
Seiner Dissertation 1841stellte er eine Widmung an seinen Mentor und späteren Schwiegervater (auch wenn dieser die Hochzeit seiner Tochter Jenny mit Marx 1843 nicht mehr erlebte), dem preußischen Regierungsrat Ludwig von Westphalen voran.


“Sie verzeihen, mein teurer väterlicher Freund, wenn ich Ihren mir so heben Namen einer unbedeutenden Broschüre vorsetze. Ich bin zu ungeduldig, eine  andere Gelegenheit  abzuwarten, um  Ihnen einen kleinen Beweis meiner Liebe zu geben.
Möchten alle,  die an  der Idee  zweifeln, so  glücklich sein als ich, einen  jugendstarken Greis  zu bewundern,  der  jeden  Fortschritt der  Zeit mit  dem Enthusiasmus  und der Besonnenheit der Wahrheit begrüßt  und mit  jenem überzeugungstiefen, sonnenhellen Idealismus, der allein das wahre Wort kennt, vor dem alle Geister der Welt  erscheinen, nie  vor den Schlagschatten der retrograden Gespenster, vor  dem oft  finstern Wolkenhimmel  der Zeit zurück bebte, sondern  mit göttlicher Energie und männlich-sicherm Blick stets durch  alle Verpuppungen hindurch das Empyreum schaute, das im Herzen  der Welt  brennt. Sie, mein väterlicher Freund, waren mir stets  ein lebendiges argumentum ad oculos [sichtbarer Beweis] , daß der Idealismus keine Einbildung, sondern eine Wahrheit ist.  Körperliches Wohlsein  brauche ich für Sie nicht zu erflehen. Der Geist ist  der große  zauberkundige Arzt, dem Sie sich anvertraut haben.”


Karl Marx: Dissertation:Differenz der demokritischen und epikureischen Naturphilosophie, in: MEW 40, S.257-373, S.257.