” Marx war in vielerlei Hinsicht prophetisch”

“Die Aktualität von Karl Marx wird zu seinem 200. Geburtstag wieder viel diskutiert. Aber tut man dem Philosophen, Ökonomen, Gesellschaftstheoretiker nicht unrecht, wenn man seine Theorien ins hier und jetzt überträgt? Und was sagt das eigentlich über unsere Gegenwart aus, wenn wir mit den alten Kategorien von damals unsere Gesellschaft von heute begreifen wollen? Darüber hat SR 2-Moderator Jochen Erdmenger mit dem Historiker Professor Christian Jansen von der Uni Trier gesprochen. Jansen richtet dort unter anderem im Mai einen großen Marx-Kongress aus.”

Christian Jansen im Interview mit Jochen Erdmenger vom SR.

Ringvorlesung Uni Trier

Kommende Veranstaltungen:

8. Juni, 18.00 Uhr – Universität Trier, Hörsaal 6
Christof Rapp (München): Karl Marx und die Philosophie der Antike 1

19. Juni, 19.00 Uhr – Universität Trier, Hörsaal 4
Regina Kreide (Gießen): Marx und die Menschenrechte

4. Juli, 19.00 Uhr 
Meike Sophia Baader (Hildesheim): Die Erziehung der Erzieher“. Marx in der Erziehung nach 1968, Völklinger Hütte

Ende Tag 3 – Podiumsdiskussion

Drei Tage im Zeichen intensiver Auseinandersetzung mit Karl Marx sind vorüber. Die internationalen Gäste aus Österreich, USA, Großbritannien, Kroatien, Israel, Brasilien und der Schweiz, die den Weg nach Trier gefunden haben, dürfen sich jetzt wieder, im Idealfall geistig bereichert, auf den Heimweg machen.

Der Kongress endete mit einer Podiumsdiskussion die dazu diente, ein Resümee der Tagung zu ziehen, positive und kritische Punkte hervorzuheben und auch dem Plenum die Gelegenheit für Anmerkungen und Kritik zu bieten, die auch wahrgenommen wurde.

Historiker und Mit-Organisator Christian Jansen hielt fest, dass auch auf dem Kongress der Abschied vom Marx des Kalten Krieges genommen worden sei. Marx sei als ein hochreflexiver Denker gewürdigt, und deutlich gemacht worden, dass er eben kein starres Ideologie-Gebäude errichtet habe. Jansen hob die auf dem Kongress hervorgehobene Zentralität der Kritik in Marx´ Texten hervor. Er plädierte dafür, verschiedene Textsorten des Marx-Oevres voneinander zu unterscheiden und demgemäß zu werten. Methodisch merkte er die unterschiedliche Herangehensweise von Historikern und Soziologen an Marx an und stellte fest, dass auf dem Kongress, zumindest in den historischen Vorträgen, der Dekonstruktivismus vorgeherrscht habe und die Konzentration vl. zu sehr auf dem “Scheitern” Marx´ gelegen habe.

Der ökologische Ökonom Malte Faber äußerte sich beeindruckt, wie enorm sich Marx in den letzten 30 Jahren gewandelt habe und wie präsent und relevant Marx für die (aktuellen) Probleme des Übergangs sei. Marx selbst sehe er sowohl Herakles, als auch als Sisyphos.

Soziologe Heinz Bude hob die “eigentümliche epistemologische Perspektive Marx´”  hervor und diagnostizierte eine “Schockstarre” der Sozialwissenschaften angesichts des Neoliberalismus, die mit Marx noch verstärkt werden könne. Auf der Tagung selbst vermisste er eine stärkere Berücksichtigung der Bereiche Digitalisierung, Globalisierung und Finanzialisierung.

Für Historiker Lutz Raphael stellen die momentanen “Neuentdeckungen” Marx´ein Plädoyer dafür da, Marx ohne Marxismus zu lesen. Es sei die historische Chance gegeben, mit Marx ohne den Marxismus weiterarbeiten zu können. Raphael war es aber auch ein Anliegen festzuhalten, dass er Marx als “heroisch gescheitert” ansehe.

Stephan Lessenich, Soziologe, nutzte sein Plädoyer, um mit dem Kongress als Anstoß, für eine weitere interdisziplinäre Verflechtung zu werben. Er habe die Tagung als einen Ort der Reflexion wahrgenommen und warf das Bild von “Marx als Steinbruch” in den Raum.

Aus dem Plenum gab es sowohl Zuspruch als auch Kritik. Die Frage, warum auf dem Podium keine Frau gesessen habe, konnte organisatorisch mit Absagen entsprechender eingeplanter Teilnehmerinnen beantwortet werden. Dass die Arbeiterbewegung auf dem Kongress unterrepräsentiert gewesen sei, läge schlicht am Format der Tagung, die vor allem als eine Bestandsaufnahme des Forschungsstandes der letzten Jahre angelegt gewesen sei. Dass es keinen bedeutenderen Inspirateur der Arbeiterbewegung als Karl Marx gegeben habe, daran beständen aber keine Zweifel.
Einen besonderen Widerspruch, und einen Punkt auf den die Diskussion mehrmals zurückkam, erregte der mehrmals aufgebrachte Begriff des “Scheiterns”, in Bezug auf Marx, sodass etwa Lutz Raphael seine Aussage noch einmal erläutern musste, um Missverständnisse zu vermeiden. U.a. sei Marx  mit seinem großen Entwurf eben auch nach seinen eigenen Ansprüchen gescheitert.
Eine weitere interdisziplinäre Verflechtung wurde auch aus dem Plenum heraus gewünscht.

Als unzweifelhaft “gescheitert” dürfte man wohl einen Kongress, der Karl Marx zum Gegenstand hat, betrachten, auf dem es keinen Widerspruch gegeben hätte.

Als gutes Fazit der Diskussion, wie vl. auch der ganzen Tagung, lässt sich ein Diskussionsbeitrag von Mit-Organisator Martin Endreß, Soziologe, festhalten:
Wissenschaft nimmt Marx nur dann ernst, wenn sie ihn kritisch würdigt.

Marx-Kongress: Tag 3

Tag 2 endete soziologisch, mit einem gut besuchten öffentlichem Abendvortrag von Stephan Lessenich (München): “Dialektik der Demokratie. Zur widersprüchlichen Dynamik sozialer Berechtigung.”

Lessenichs Anliegen bestand darin, eine “Gegenerzählung zum postdemokratischen Narrativ” vorzustellen, unter Einfluß der Marx’schen Gesellschaftstheorie.

Heute, am letzten Kongresstag, stehen noch Vorträge unter dem Thema “Marx, Strukturen sozialer Ungleichheit und gegenwärtiger Kapitalismus”, sowie eine Podiumsdiskussion mit Heinz Bude (Kassel), Malte Faber (Heidelberg), Stephan Lessenich (München) und Lutz Raphael (Trier) an.

Zum Programm

Halbzeit an Tag 2

Halbzeit und Mittagspause an Tag 2; Während Referenten und Publikum sich stärken und erst die Hälfte des heutigen Pensums bewältigt ist, lässt sich doch schon eine kleine Bilanz ziehen: Die historischen Vorträge decken eine Vielfalt der Marx’schen Biographie und seines (intellektuellen) Werdegangs und Werkes ab, allgemeines wie spezielles, während der soziologische Teil sich vor allem auf Rezeption, Einfluss und Aktualität fokussiert.

Nach den Vorträgen folgen die Diskussionen und die kritischen Nachfragen der zahlreichen Experten aus dem Plenum.

Etwa wie Marx es geschafft hat, obwohl zuvor skizziert wurde, dass er von seinen Zeitgenossen nicht als großer Politiker oder Theoretiker wahrgenommen wurde, trotzdem eine ihm ergebene Anhängerschaft um sich zu scharen.

Oder die, wohl nur für Historiker ergötzliche Frage, wie lange es zeitlich gedauert  haben muss, den “Bürgerkrieg in Frankreich” vorzulesen – wie Marx es vor dem Generalrat der IAA getan haben soll.

Der Kongress tanzt nicht – er diskutiert.

.

Marx-Kongress: Tag 2

Der erste Tag ist geschafft, mit Vorträgen von Jonathan Sperber (Missouri), Axel Honneth (Frankfurt aM), Heinz Bude (Kassel) und dem Höhepunkt am Abend – Gareth Stedman Jones (London), moderiert von Jürgen Kocka.

Heute stehen von 09.15-19.00  nicht weniger als 26 Vorträge im E-Gebäude der Universität Trier an.

Zum Programm.

Internationaler Trierer Marx-Kongress startet HEUTE

Heute startet der große internationale  Marx-Kongress

“Karl Marx 1818-2018. Konstellationen, Transformationen und Perpektiven”

organisiert von der Universität Trier.

Los geht’s heute 15.30  in der Promotionsaula des bischöflichen Priesterseminars in der Trierer Innenstadt.

Am Donnerstag wird ab 09.15 im E-Gebäude der Universität Trier getagt.

Der letzte Part beginnt am Freitag um 09.00 in der Tuchfabrik (TUFA) in der Trierer Innenstadt.

Auch interessierte Spätentschlossene, sind noch herzlich eingeladen!

Die Kongressgebühr beträgt 20€ für die vollen drei Tage (Studierende 10€).

Zum Programm.

Die Frau und der gesellschaftliche Fortschritt

Es hätte ein schönes, zutreffendes, modernes und aktuelles Zitat werden können, hätte Marx seinen Spott einmal beiseite gelassen:

“Sagen Sie Ihrer lieben Frau, daß ich sie nie “in Verdacht” hatte, unter Generalin Geck  [Marie Goegg-Pouchoulin, 1826-1899. Schweizer Frauenrechtlerin] zu stehn.¹ Meine Anfrage  war nur  ein Scherz. Übrigens  können sich die Damen über die “Internationale” nicht beklagen,  da dieselbe  eine Dame, Madame Law, zum Mitglied des  Generalrats   ernannt hat. Scherz beiseite, zeigt sich sehr  großer Fortschritt in dem letzten Kongreß der American “Labor Union”  darin u.a., daß er die weiblichen Arbeiter mit völliger Parität behandelt, während ein engherziger Geist in dieser Beziehung den Engländern, noch viel mehr aber den galanten Franzosen zur  Last fällt.  Jeder, der  etwas von  der Geschichte weiß, weiß auch, daß große gesellschaftliche Umwälzungen ohne das weibliche Ferment unmöglich sind. Der gesellschaftliche Fortschritt läßt sich exakt messen an der gesellschaftlichen Stellung des schönen Geschlechts (die Häßlichen eingeschlossen).


Brief Marx an Ludwig [Louis] Kugelmann vom 12. Dezember 1868, in MEW 32, S.582/583, S.583.

¹Marx fragte Kugelmann in einem vorhergehenden Brief: „Ist Ihre Frau auch tätig in der großen deutschen Damenemanzipationskampagne? Ich  denke, die deutschen Frauen müßten damit anfangen, ihre Männer zur Selbstemanzipation zu treiben.“ (MEW 32,  S.579-581, S.581)

Marx vom Sockel stürzen!

“In Trier wurde anlässlich des 200. Geburtstages von Karl Marx eine Bronzestatue des Philosophen und Ökonomen eingeweiht. Dagegen gab es von verschiedenen Seiten heftige Proteste. Man mag für oder gegen Marx sein – die Argumente derer, die Marx vom Sockel stürzen wollen, sind allerdings so schwach, dass sie beim leichtesten Windhauch davonwehen.”

Doc Baumann auf dem Blog docma.info.

Vorsicht vor falscher Internet-Adresse

Die AFD versucht mit einer falschen Webadresse, Besucher, die sich über das Karl-Marx-Jahr in Trier informieren wollen, auf ihre eigene Website zu locken.

Informationen über die Ausstellungen in Trier findet man auf: www.karl-marx-ausstellung.de

Wer die beiden Bindestriche weglässt, landet auf der Seite der Trierer AFD.

Der Volksfreund berichtet.

Marx-Kongress

Für den großen Marx-Kongress in Trier vom 23.-25. Mai 2018, ist die Anmeldung immer noch möglich.

Die Kongressgebühr beträgt 20,00 € (Studierende 10,00 €).

Dafür bekommt man über drei Tage das volle Programm geboten, dazu die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs an den Kongresstagen und Getränke und Snacks während des Stehempfangs in der Promotionsaula und den Kaffeepausen.

Zum Kongress-Programm

Zur Anmeldung

Was hätte Marx über das Internet gesagt?

Prof. Tilman Baumgärtel (Medienwissenschaft, Hochschule Mainz) setzt sich auf Zeit. Online mit der Frage auseinander, was Marx vom Internet gehalten hätte.

“Das Internet würde er wahrscheinlich als Allmende betrachten, also als gemeinschaftliches Eigentum aller Menschheit. Dass im Feudalismus große Teile von Wäldern und Wiesen Gemeineigentum waren, in dem jeder Holz oder Beeren sammeln konnte, war für Marx ein wichtiger historischer Bezugspunkt, auf den er immer wieder zurück gekommen ist. Dieses kommunitaristische Ideal würde Marx wohl heute in der kollektiv erstellten Online-Enzyklopädie Wikipedia oder bei von Freiwilligen programmierter Open Source Software wie Linux wieder entdecken.”

“Rebellieren wir gegen diese Herrschaft der Gedanken”

Was ein wenig nach einem  Monolog aus dem Film „Matrix“ klingt, stammt von Karl Marx. Und ob man seine Ansichten hier nun teilt oder nicht – sprachlich eindrucksvoll sind sie allemal.

„Die Menschen  haben sich  bisher stets falsche Vorstellungen über sich selbst gemacht, von dem, was sie sind oder sein sollen. Nach Vorstellungen von Gott, von dem Normalmenschen usw. haben sie ihre  Verhältnisse eingerichtet. Die Ausgeburten ihres Kopfes sind ihnen über den  Kopf gewachsen. Vor ihren Geschöpfen haben sie, die Schöpfer, sich gebeugt. Befreien wir sie von den Hirngespinsten, den Ideen, den Dogmen, den eingebildeten Wesen, unter deren Joch sie verkümmern. Rebellieren wir gegen diese Herrschaft der Gedanken.  Lehren wir  sie, diese Einbildungen mit Gedanken vertauschen, die  dem Wesen  des Menschen  entsprechen, sagt der Eine, sich kritisch zu ihnen verhalten, sagt der Andere, sie sich aus dem  Kopf schlagen,  sagt der  Dritte, und  – die  bestehende Wirklichkeit wird zusammenbrechen.“


Karl Marx/Friedrich Engels: Die deutsche Ideologie, in: MEW 3, S.13.