Karl Marx Geburtstag ist eine Chance

„Das ist jetzt die Chance, mal wirklich einen neuen Blick auf die Schriften, als auch auf die Person, als auch auf sein Jahrhundert zu werfen“, sagte Welskopp der Deutschen Presse-Agentur. „Und zwar nicht, um eine neue Revolution zu entfachen, sondern um das in einer Art und Weise zu historisieren, dass man heute noch etwas lernen kann.“

Focus

 

„Marx gestern – heute – morgen”: Öffentliche Ringvorlesung der Universität Trier

Am 27.04 findet die erste Veranstaltung der Ringvorlesung mit dem Vortrag von Hartmut Rosa (Jena): “Analyse, Diagnose, Therapie: Die Konturen einer
Kritischen Theorie im Anschluss an Karl Marx” statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, 19.00 im Hörsaal 6 der Universität Trier.

Zum Programm der Ringvorlesung

Quellen zur Geschichte der Stadt Trier in der frühen Preußenzeit

Die Geschichtsschreibung der Stadt Trier wird um rund 940 Seiten reicher. Am gestrigen Tag präsentierten die Herausgeber Jort Blazejewski, Stephan Laux und Nina Schweisthal im Lesesaal der Stadtbibliothek Trier ihre kürzlich fertiggestellte Edition „Quellen zur Geschichte der Stadt Trier in der frühen Preußenzeit (1815-1850)“.

Mehr als 250 Dokumente zeichnen ein sehr facettenreiches Bild der Stadtgeschichte: In ihm finden die preußische Monarchie und ihre Herrschaft in der damaligen Bezirkshauptstadt Trier ebenso Niederschlag wie die Folgen der Massenverarmung der städtischen Bevölkerung, deren Zeuge neben anderen der junge Karl Marx war.

Die Quellensammlung, die rund 940 Seiten umfasst, richtet sich an ein breites Publikum und ist gleichsam für den Unterricht in der Schule wie auch für die Lehre an der Universität geeignet. Die Edition ist als Kooperationsprojekt insbesondere mit Stadtbibliothek und -archiv Trier entstanden und ist in der Schriftenreihe „Publikationen aus dem Stadtarchiv Trier“ erschienen.

Jort Blazejewski/Stephan Laux/Nina Schweisthal (Hgg.), Quellen zur Geschichte der Stadt Trier in der frühen Preußenzeit (1815–1850); Publikationen aus dem Stadtarchiv Trier, Bd. 4, Trier: Verlag für Geschichte und Kultur; 941 S., 5 Abb.; ISBN: 978–3–945768–04–4; 49,90 Euro.

 

Der teure Dr. Freund

Nach Marx und seinen Kindern erkrankte auch Jenny Marx schwer – was die Familie in finanzielle Nöte brachte. Darüber schreibt Marx im Juni 1854, in nicht ganz uneigennütziger Absicht, an Engels.


“Aus dem einliegenden Brief siehst Du, daß ich bis über die Ohren  im Pech sitze. Während die Krankheit meiner Frau mitten in einer Krise, bleibt der brave Dr. Freund fort und schickt mir eine Rechnung von 26 £ und wünscht, in ein “klares Verständnis” über sein “ärztliches Verhältnis” zu mir zu kommen. Da der Zustand meiner Frau gefährlich war – und noch bedenklich ist -,war ich natürlich gezwungen, mit dem teuren Freund zu kapitulieren und ihm schriftlich zu verprechen, daß ich 8 £ Ende dieses Monats abzahlen wolle und den Rest von 6 zu 6 Wochen. Hätte der Kerl mich nicht so à l’imprévu attackiert, so würde er mich nicht in dieser Weise überrumpelt haben. Aber was sollte ich tun? Jedem andern respektablen Arzt müßte ich die Besuche gleich zahlen, und außerdem, selbstwenn dies möglich, kann man innerhalb einer Krankheit die Arzte nicht wechseln wie die Hemden, ohne vorher sich über ihre Fähigkeit etc. instruiert zu haben. So bin ich also in ein gesetzt. Ich weiß, daß Du auch inder Klemme sitzt. Glaubst Du, daß ich für die Ende dieses Monats fällige Quote etwa von Dronke einige Pfunde auf Vorschuß erhalten kann? Als er das letzte mal hier war; deutete er mir an, daß er in großen Krisen zu abordieren sei. Indes will ich vorher Deine Ansicht wissen. Diese erste Quote muß ich dem Kerl jedenfalls am abgemachten Termin zahlen, und mein Wechsel für die letzten Monate ist schon gezogen, natürlich draufgegangen, da ich im Hause £ 12 zu zahlen hatte und der Belauf der Summe durchausgefallne Artikel bedeutend reduziert war, außerdem die Apotheke allein diesmal ein bedeutendes budget verschlungen hat.”


Brief Marx an Engels vom 21. Juni 1854, in: MEW 28 (Januar 1852 bis Dezember 1855), S.370/371.

Von Eiterbeulen und Masern

Der öfter kränkelnde Marx beklagt sich im Mai 1854 bei Engels über seine Gesundheitsbeschwerden und die seiner Familie.


“Lieber Engels,
Es war gut, daß Du Samstag nicht kamst. Meine Geschichte – jetzt 14 Tage alt – hatte die Krise erreicht. Ich konnte wenig sprechen, und selbst das Lachen tat mir weh von wegen großer Eiterbeule zwischen Nase und Mund, die heute morgen wenigstens auf ganz raisonnable Dimensionen reduziert. Auch sind die gewaltsam angeschwollnen Lippen wieder annähernd auf ihren frühern Umfang reduziert etc., kurz, alle Symptome baldiger Besserung da. Der Teufel soll solche Sch- 14 Tage am Kopfe durchmachen. Da hört aller Witz auf. In den letzten 8 Tagen mußte ich Lesen und Rauchen total aufgeben, und heute warte ich auf Freund, um zu erfahren, ob versuchsweise wieder eine Zigarre geraucht werden kann. Zur Vermehrung des Pechs seit Freitag (Donnerstag nacht) alle 3 Kinder die Masern, so daß das Haus in wahres Lazarett verwandelt.”


Brief Marx an Engels vom 22. Mai 1854, in: MEW 28 (Januar 1852-Dezember 1855),   S.362.

Marx und das liebe Geld

Dass Marx nicht mit Geld umgehen konnte ist allseits bekannt. Wie unbedacht die Eheleute Marx mit ihrem lieben Geld umgegangen sind, bezeugt diese skurrile Geschichte.

“Jenny erzählte, daß ihre Mutter kurz nach der Verheiratung eine kleine Erbschaft machte. Das junge Ehepaar ließ sich alles auszahlen, tat es in einen Kasten mit zwei Handgriffen, den sie mit ins Coupé nahmen, beim Aussteigen zusammen trugen und auf der Hochzeitsreise mit in die verschiedenen Hotels nahmen. Wenn sie nun Besuch von bedürftigen Freunden oder Gesinnungsgenossen bekamen, stellten sie den Kasten offen auf den Tisch ihres Zimmers, jeder konnte sich daraus nach Gefallen nehmen – selbstredend war er bald leer.”

in: Kugelmann, Franziska: Kleine Züge zu dem großen Charakterbild von Karl Marx. In: Mohr und General. Erinnerungen an Marx und Engels, Berlin 1965, S. 294.