Die “Heilige Unterhose” des Karl Marx

Ein (Personen-)Kult um Karl Marx in Trier, oder die Kritik an einem solchen am Beispiel Marx; nicht erst das Jahr 2018 mit seinen Marx-Statuen-, Ampelmännchen-, und Geldscheinen lenkte die (auch kritische) Aufmerksamkeit auf die Verbindung zwischen Marx und seiner Geburtsstadt.
2012, anlässlich der Heilig-Rock-Wallfahrt in Trier, schufen Künstler eine kirchenkritische Kunstinstallation, in deren Zentrum, flankiert von Marx´ Haushälterin Lenchen Demuth und Sahra Wagenknecht,  die “Heilige Unterhose” des Karl Marx ausgestellt wurde.
Einen Artikel dazu, findet man auf Spiegel Online.

“Neue Rheinische Zeitung”: Nr. 249 vom 18. März 1849, Zweite Ausgabe: Die “Neue Preußische Zeitung” über den 18. März (Marx)

Marx berichtet am Beisipel der “Neuen Preußischen Zeitung”, wie die Konservativen in Preußen mit der Märzrevolution von 1848 umgehen.

“Neue Rheinische Zeitung”: Nr. 249 vom 18. März 1849, Zweite Ausgabe: Die “Neue Preußische Zeitung” über den 18. März (Marx)

„Köln, 18. März. Das Organ Friedrich Wilhelm des Vierten, die “Neue Preußische Zeitung”, schreibt bei Gelegenheit des 18. März 1849:
“Zweimal Wehe aber dem Volke, das seine Revolution festlich begeht; sündigen ist menschlich, aber seine Ehre in der Sünde suchen und sein Verbrechen feiern, ist teuflisch.”
Dasselbe Blatt nennt im Feuilleton derselben Nummer den Kampf vom 18. und 19. März ein “blutiges Possenspiel!”. Das ist der würdige Lohn “an Mein Volk” dafür, daß es eine halbe Revolution gemacht hat. Ferner meldet dies Blatt, daß Wrangel [Friedrich von Wrangel, Preuß. General, schlug ab dem 10. November 1848 die Revolution in Berlin nieder] vor einigen Tagen den Friedrichshain “besehen” ging. Wir wollen abwarten, was Herr Wrangel am 18. März 1850 “besehen” wird.“