“Neue Rheinische Zeitung”: Nr. 228 vom 22. Februar 1849: Proklamierung der Republik in Rom

Marx (oder Engels, die Autorenschaft ist hier nicht klar geklärt) berichtet in diesem Auszug über die Gründung der römischen Republik – und übt Kritik an den Deutschen und ihrer Revolution von 1849.

“Neue Rheinische Zeitung”: Nr. 228 vom 22. Februar 1849: Proklamierung der Republik in Rom [Römische Republik (1849): 9. Februar-3. Juli]


„Die italienische Konstituante ist keine Frankfurter Nationalversammlung. Die Italiener wissen, daß die Einheit eines in feudale Fürstentümer zersplitterten Landes nicht anders herzustellen ist als durch Abschaffung des Fürstentums. Die Italiener haben 1848 den Reigen eröffnet, sie eröffnen ihn 1849. Aber welcher Fortschritt! In Italien kein Pius nonus  [Pius IX. : Papst von 1846-1878] mehr wie in Frankreich kein Lamartine. [Alphonse de Lamartine, franz. Dichter und Abgeordneter, Nach der Februarrevolution 1848 Chef der provisorischen Regierung] Die phantastische Periode der europäischen Revolution, die Periode der Schwärmerei, des guten Willens und der Rednerblumen ist mit Brandkugeln, Abschlächtereien im Großen und Deportationen würdig beschlossen worden. Österreichische Noten, preußische Noten, russische Noten waren die besten entsprechenden Antworten auf die Lamartineschen Proklamationen. Die Deutschen sind gewohnt, von dem Pythiadreistuhl ihrer Gründlichkeit und Ausdauer vornehm verächtlich auf die italienische Oberflächlichkeit herabzusehen. Die Parallele zwischen dem italienischen Jahre 1848 und dem deutschen Jahre 1848 würde die schlagendste Antwort liefern. In dieser Parallele müßte man vor allen in Rechnung bringen, daß das revolutionäre Italien von Deutschland und Frankreich im Schach gehalten, während das revolutionäre Deutschland in seinen Bewegungen durchaus nicht gehemmt wurde. Die Republik in Rom! ist das erste Wort des Revolutionsdramas von 1849.“

Jenseits des Zynismus – Muschs Tod

Der vorherige Beitrag zeigte ein Beispiel für den Zynismus Marx´ und wie wenig hilfreich er für seinen Freund Engels in dessen schwerer Situation war. Hier folgt ein Auszug aus der Korrespondenz der beiden aus dem Jahr 1855, der zeigt, dass auch Marx über persönliche Verluste verzweifeln konnte  – und das Schreiben für ihn wohl auch eine Art der Therapie war.


(1) “Lieber Engels,
Ich glaube  nicht, daß  der gute  Musch [Marx´ Sohn Charles Louis Henri Edgar, 1847-1855] Herr  über die  Krankheit wird. Du  begreifst, wie diese Aussicht hier zu Haus wirkt. Meine Frau wieder  ganz down. Indes  muß sich die Sache jetzt bald  entscheiden.
Dein K. M.”

(2) “Lieber Engels,
Der arme  Musch ist  nicht mehr.  Er  entschlief  (im  wörtlichen Sinne) in  meinen Armen heute zwischen 5 und 6 Uhr. Ich werde nie vergessen, wie Deine Freundschaft diese schreckliche Zeit uns erleichtert hat.  Meinen Schmerz  um das  Kind begreifst  Du. Meine Frau sendet  Dir die  freundlichsten Grüße.  Es ist möglich, daß, wenn ich nach Manchester reise, ich sie für 8 Tage mit mir nehmen werde, wobei  wir uns  natürlich in  einem  Gasthaus  (oder  auch eignes private  lodging)  niederlassen würden. Jedenfalls muß ich ein Mittel suchen, sie über die ersten Tage wegzubringen.
K. Marx”

(3) “Lieber Engels,
Ich denke  Mittwoch mit  meiner Frau  nach Manchester abzureisen;  für einige  Tage muß sie die Lokalität ändern. Schreibe ich nicht das Gegenteil,  so bleibt es bei diesem Tage. Jedenfalls schreib’ ich Montag noch einmal. Das Haus  ist natürlich  ganz verödet  und verwaist seit dem Tode des teuren  Kindes, das  seine belebende  Seele war. Es ist unbeschreiblich, wie  das Kind  uns überall fehlt. Ich habe schon allerlei Pech durchgemacht, aber erst jetzt weiß ich, was ein wirkliches Unglück  ist. Ich  fühle mich  broken down. Zum Glück hatte ich  seit dem Begräbnistag so tolle Kopfschmerzen, daß Denken und Hören und Sehn mir vergangen ist. Unter all  den furchtbaren Qualen, die ich in diesen Tagen durchgemacht habe,  hat mich  immer der  Gedanke  an  Dich  und  Deine Freundschaft aufrecht gehalten und die Hoffnung, daß wir noch etwas Vernünftiges in der Welt zusammen zu tun haben.
Dein K. M.
Meine Frau bringt eben ein paar Zeilen an Dich, die ich beilege.”


1. Brief Marx an Engels vom 16. März 1855, in: MEW 28 (Januar 1852 – Dezember 1855), S.440.

2. Brief Marx an Engels vom 6. April 1855, in: MEW 28 (Januar 1852 – Dezember 1855), S. 443.

3. Brief Marx an Engels vom 12. April 1855, in: MEW 28 (Januar 1852 – Dezember 1855), S.444.

Die ganze Entwicklung der Krankheit, wie Marx sie in seinen Briefen an Engels schildert und wie sich dies auf Marx selbst auswirkte, findet man in den MEW 28, auf den Seiten 436 bis 444.

Die jeweiligen Antwortbriefe Engels´ liegen leider nicht vor.

Eine Krise zwischen Marx und Engels

Zu einer Eintrübung des Verhältnisses zwischen Marx und Engels kam es nach dem Tode von Engels´ Frau Mary.
Engels schrieb am 7. Januar 1863 aus Manchester an Marx in London:

(1)“Lieber Mohr,
Mary ist tot. Gestern Abend legte sie sich früh ins Bett, als Lizzy [Lydia Burns, die jüngere Schwester seiner Frau, die er, einen Tag vor ihrem Tod, 1878 heiratete] sich gegen 12 Uhr schlafen legen wollte, war sie schon  gestorben. Ganz plötzlich, Herzleiden oder Schlagfluß. Ich erfuhr es erst heute morgen, am Montag abend war sie noch ganz wohl. Ich kann dir gar nicht sagen, wie mir zumute ist. Das arme Mädchen hat mich mit ihrem ganzen Herzen geliebt.
Dein F.E.”

Wenn sich Engels Trost von seinem Freunde erhofft hatte, so wurde er darin enttäuscht, oder nahm es zumindest nicht als genügend wahr.
Marx schrieb gleich am  nächsten Tag zurück, vergriff sich aber leicht im Ton.
Er versicherte Engels zwar:

(2)”Die Nachricht vom Tode der Mary hat mich ebenso sehr überrascht als bestürzt. Sie war gutmütig, witzig und hing fest an dir.”

Danach allerdings ging er dazu über, Engels sein eigenes Leid zu klagen:

“Mag der Teufel wissen, daß nichts als Pech in unsern Kreisen sich ereignet. Ich weiß auch absolut nicht mehr, wo mir der Kopf steht. Meine Versuche, in Frankreich und Deutschland Geld aufzutreiben, sind gescheitert, und es war natürlich vorherzusehen, daß ich mit 15 Pfund die Lawine nur ein paar Wochen abhalten konnte.”

Die Schilderung seiner prekären Verhältnisse ging noch weiter, immerhin aber gestand er auch ein:

“Es ist scheußlich egoistisch von mir, daß ich Dir in diesem Augenblick diese horreurs erzähle.”

 Aber die Begründung war nicht eben vorteilhaft:

“Aber das Mittel ist homöopathisch. Ein Unheil zerstreut über das andre.”

Und auch der Kommentar:

“Hätte nicht statt der Mary meine Mutter, die ohnehin jetzt voll körperlicher Gebresten und ihr Leben gehörig ausgelebt hat, …?”

machte es nicht besser.

Zum Schluss erinnerte er seinen Freund noch einmal tröstlich, was dieser gerade verloren hatte:

“Wie wirst Du es nun mit Deinem establishment einrichten? Es ist außerordentlich hart für Dich, da Du mit der Mary ein home hattest, frei und zurückgezogen von allem Menschendreck, so oft´s Dir gefiel.”

Dieser Brief erfüllte offenbar nicht die Erwartungen, die Engels in seinen besten Freund gesetzt hatte. Am 13. Januar schrieb er ihm zurück:

(3) “Lieber Marx,
du wirst es in Ordnung finden, daß diesmal mein eignes Pech und Deine frostige Auffassung desselben es mir positiv unmöglich machten, Dir früher zu antworten.
Alle meine Freunde, einschließlich Philisterbekannte, haben mir bei dieser Gelegenheit, die mir wahrhaftig nahe genug gehen mußte, mehr Teilnahme und Freundschaft erwiesen, als ich erwarten konnte. Du fandest den Moment passen, die Überlegenheit Deiner kühlen Denkungsart geltend zu machen. Soit!”

Die ziemlich offensichtlichen Bitten Marx´ um finanzielle Hilfe durch Engels, quittierte letzterer so:

“Du weißt, wie meine Finanzen stehen. Du weißt auch, daß ich alles tue, Dich aus dem  Pech zu reißen. Aber die größere Summe, von der Du sprichst, kann ich jetzt nicht auftreiben, wie Du auch wissen mußt.”

Seine offensichtliche Verstimmung hielt ihn aber nicht davon ab,  Marx trotzdem in diesem Brief auch finanziell zu beraten.

Dass er eine Grenze überschritten hatte, war auch Marx klar, erst am 24. Januar, also fast zwei Wochen später, antwortete er auf den letzten Brief von Engels und erklärte ihm seine zynische Reaktion:

(4) “Lieber Frederick,
Ich hielt es für gut, einige Zeit vertreichen zu lassen, bevor ich Dir antwortete. Deine Lage einerseits, meine andrerseits machtes es schwer, die Situation “kühl” aufzufassen.
Es war von mir sehr unrecht, daß ich Dir den Brief schrieb, und ich bereute ihn, sobald er abgeschickt war. Es geschah dies jedoch keineswegs aus Herzlosigkeit. Meine Frau und Kinder werden mir bezeugen, daß ich beim Eintreffen Deines Briefs (der frühmorgens kam) so sehr erschüttert war als bei dem Todesfall der mir Nächsten. Als ich Dir aber abends schrieb, geschah es unter dem Eindruck sehr desperater Umstände. Ich hatte den broker im Haus vom landlord, einen Wechselprotest vom Metzger, Mangel an Kohlen und Lebensmitteln im Haus und Jennychen im Bett liegen. Unter solchen circumstances weiß ich generally nur durch den Zynismus zu helfen. Was mich noch speziell toll machte, war der Umstand, daß meine Frau glaubte, ich habe Dir den realen Sachverhalt nicht hinlänglich treu mitgeteilt.”

Marx sah diese seine Erklärung offenbar als hinreichend an, wenn auch die Phrase, dass Marys Tod ihm so Nahe gegangen sei wie der Todesfall eines ihm Nächsten, mit dem Kommentar über seine Mutter im Brief vom 8. Januar (2) kollidierte.
Der Rest des Briefes widmet sich wieder seiner finanziellen Situation und er wandte sich auch noch mit einer fachlichen Frage, vielleicht um das Verhältnis wieder zu normalisierten und ihn abzulenken, an Engels:

“Schließlich etwas mit dem Obigen nicht Zusammenhängendes. Für den Abschnitt in meinem Buch über Maschinerie bin ich in einem großen Skrupel. Es war mir klar, wie die selfactors [automatisierte Maschinen] die Spinnerei änderten oder vielmehr, da doch schon vorher die Dampfkraft angewandt, wie der Spinner trotz der Dampfkraft mit seiner bewegenden Kraft einzutreten hatte?
Es wäre mir lieb, wenn Du mir das erklärstest.”

Letzteres erkärte Engels ihm nicht, aber er verzieh Marx, oder resignierte, schließlich kannte er die Art seines Freundes und wusste, dass er viel mehr nicht erwarten konnte. In seinem Antwortbrief vom 26. Januar hieß es denn:

(5) “Lieber Mohr,
Ich danke dir für seine Aufrichtigkeit. Du begreifst selbst, welchen Eindruck Dein vorletzter Brief auf mich gemacht hat. Man kann nicht so lange Jahre mit einem Frauenzimmer zusammen leben, ohne ihren Tod furchtbar zu empfinden. Ich fühlte, daß ich mit ihr das letzte Stück meiner Jugend begrub. Als ich Deinen Brief erhielt, war sie noch nicht begraben. Ich sage Dir, der Brief lag mir eine Woche lang im Kopf, ich konnte ihn nicht vergessen. Never mind, Dein letzter Brief macht ihn wett, und ich bin froh, daß ich nicht auch mit der Mary gleichzeitig meinen ältesten und besten Freund verloren habe.”

Der Rest des Briefes bestand dann aus dem üblichen Thema zwischen den beiden: Versuche Engels´, für Marx Geld aufzutreiben, was ihm auch gelang.

Das Marx allerdings die Angelegenheit weiterhin im Magen lag, macht ein weiterer Brief vom 28. Januar deutlich. Dort hieß es:

(6) “Ich weiß ganz genau, wie riskiert es für Dich war, in dieser Weise so große und unerwartete Hülfe zu bringen. Ich kann dir nicht dankbar genug sein, obgleich ich, in meinem innern Forum, keines neuen Beweises Deiner Freundschaft bedurfte, um mich zu überzeugen, daß die aufopfernd. Wenn du übrigens die Freude meiner Kinder gesehn, würde Dir das ein schöner Lohn gewesen sein.”

Marx ließ sogar noch tiefer blicken:

“Ich kann Dir jetzt auch ohne weitere Umstände sagen, daß trotz aller der Presse, worin ich während der letzten Wochen lebte, nichts auch nur verhältnismäßig so auf mich preßte, als die Furcht, daß nun Riß in unsrer Freundschaft. Ich erklärte wiederholt meiner Frau, daß mir an dem ganzen Dreck nichts liege, verglichen damit, daß ich durch diese bürgerlichen Lausereien und ihre exentrische Aufregung fähig gewesen sei, Dich in einem solchen Moment, statt zu trösten, noch mit meinen Privatbedürfnissen anzufahren.”

Neben, gewiss auch aufrichtig gemeinten Sorgen um die Freundschaft, dürften dem Zyniker Marx allerdings auch die Folgen eines Bruches mit Engels Bauchschmerzen bereitet haben – er hätte seinen Finanzier verloren.  Schließlich entstand auch diese Krise im Verhältnis der beiden aus der finanziellen Lage Marx´, die ihn nötigte, Engels in dieser Situation anzupumpen.


1. Brief Engels an Marx vom 7. Januar 1863, in: MEW 30 (Januar 1860-September 1864), S.309.
2. Brief Marx an Engels vom 8. Januar 1863, in: MEW 30 (Januar 1860-September 1864), S.310/311.
3. Brief Engels an Marx vom 13. Januar 1863, in: MEW 30 (Januar 1860-September 1864), S.312/313.
4. Brief Marx an Engels vom 24. Januar 1863, in: MEW 30 (Januar 1860-September 1864), S.314-316.
5. Brief Engels an Marx vom 26. Januar 1863, in: MEW 30 (Januar 1860-September 1864), S.317/318.
6. Brief Marx an Engels vom 28. Januar 1863, in: MEW 30 (Januar 1860-September 1864), S.319-323.

“A very happy event”

Was Marx alles unter einem “very happy event” verstand, machen diese Ausschnitte aus dem Briefwechsel mit Engels deutlich.


1. “A very  happy event , der Tod des 90jährigen Onkels [Heinrich Georg von Westphalen] meiner Frau wurde uns gestern mitgeteilt. Dadurch spart meine Schwiegermutter eine  jährliche Abgabe  von 200 Talern und meine Frau wird an 100  £ bekommen;  mehr, wenn  der alte  Hund den  Teil  seines Geldes, der nicht Fideikommiß war, nicht seiner Haushälterin vermacht.”

Der “alte Hund” hatte sich allerdings mit dem vererben auch reichlich Zeit gelassen, Engels schrieb bereits drei Jahre früher an Marx:

2. “Zu der Nachricht von der Krankheit des  alten  Braunschweiger  Erbschaftsverhinderers  gratuliere ich  und hoffe,  daß die Katastrophe endlich eintreten wird.”


  1. Brief Marx an Engels vom  08. März 1855, in: MEW 28 (Januar 1852 bis Dezember 1855), S.438/439, S.438.
  2. Brief Engels an Marx vom 02. März 1852, in: MEW 28 (Januar 1852 bis Dezember 1855), S.33-36, S.33

Marx, die Deutschen und die Freiheit (II.)

“Ja, die deutsche Geschichte schmeichelt sich einer Bewegung, welche ihr kein Volk am historischen Himmel weder vorgemacht hat noch nachmachen wird. Wir haben nämlich die Restaurationen der modernen Völker geteilt, ohne ihre Revolutionen zu teilen.
Wir wurden restauriert, erstens, weil andere Völker eine Revolution wagten, und zweitens, weil andere Völker eine Konterrevolution litten, das eine Mal, weil unsere Herren Furcht hatten, und das andere Mal, weil unsere Herren keine Furcht hatten.
Wir, unsre Hirten an der Spitze, befanden uns immer nur einmal in der Gesellschaft der Freiheit, am Tag ihrer Beerdigung.


Karl Marx: Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie, in: MEW 1 (1939-1844), S.379/380.

Marx, die Deutschen und die Freiheit (I.)

Das offenbar zwiespältige Verhältnis der Deutschen zur politischen Entwicklung und zur Freiheit, hat Marx öfter beschäftigt.


“Alle diese Versuche erinnern an jenen Turnlehrer, der als die beste Methode des Springunterrichts vorschlug, den Schüler an eine große Grube zu bringen und ihm nun durch einzelne Zwirnfäden anzuzeigen, wie weit er über die Grube springen dürfe.
Versteht sich, der Schüler sollte sich erst im Springen üben und durfte den ersten Tag nicht über die ganze Grube wegsetzen, aber von Zeit zu Zeit sollte der Zwirnfaden weitergerückt werden. Leider fiel der Schüler bei der ersten Lektion in die Grube, und bisher ist er in der Grube liegengeblieben. Der Lehrer war ein Deutscher, und der Schüler nannte sich: “Freiheit”.”


Karl Marx: Die Verhandlungen des 6. rheinischen Landtags. Debatten über Preßfreiheit und Publikationen der Landständischen Verhandlungen, in: MEW 1 (1839-1844), S.74/75.