Prost Neujahr!, wünscht Karl Marx

“[London] 31. Dez. 1866

Dear Fred,
Prost Neujahr! Ditto für Madame Lizzy! Möge der Teufel das nächste Jahr Russen, Preußen, Bonaparte und den British Juryman holen!
Apropos. Die französische Regierung hatte für uns bestimmte Papiere und Schriften, die nach dem Genfer Kongreß [Kongress der Internationalen Arbeiterassoziation in Genf vom 3.-8. Semptember 1866] von französischen members über die Grenze gebracht wurden, mit Beschlag belegt und dem Polizeiarchiv annexiert. Wir reklamierten durch Lord Stanley, Foreign minister,  die Sachen als “British Property” Und in der Tat, poor  Bonaparte hat uns  via Foreign Office alles ausliefern müssen.  Ist das nicht hübsch!  Er ist heruntergesimpelt und weiß doch selber nicht wie.
Ich habe heute  eine sehr trübe Nachricht erhalten, den Tod meines Onkels, der ein  ausgezeichneter Mann war. Er starb aber schön, rasch, umgeben von allen seinen Kindern, mit vollem Bewußtsein und den Pfaffen mit  feiner Voltairescher Ironie begießend.
Die ganze Familie sendet Dir ihr Prost Neujahr.
Salut.
Dein K. M.”


Brief Marx an Engels vom 31. Dezember 1866, in: MEW 31 ( Briefe Oktober 1864 bis Dezember 1867), S.272.

Marx über die Wiederholung und Verkleidung der Geschichte (Wie ja auch Hegel irgendwo bemerkt haben soll)

“Die Menschen machen ihre eigene Geschichte, aber sie machen sie nicht  aus freien Stücken, nicht unter selbstgewählten, sondern unter unmittelbar vorgefundenen, gegebenen und überlieferten Umständen. Die Tradition aller toten Geschlechter lastet wie ein Alp auf dem Gehirne der Lebenden. Und wenn sie eben damit beschäftigt scheinen, sich und die Dinge umzuwälzen, noch nicht Dagewesenes zu schaffen, gerade in solchen Epochen revolutionärer Krise beschwören sie ängstlich die Geister der Vergangenheit zu ihrem Dienste herauf, entlehnen ihnen Namen, Schlachtparole, Kostüm, um in dieser altehrwürdigen Verkleidung und mit dieser erborgten Sprache die neue Weltgeschichtsszene aufzuführen. So maskierte sich Luther als Apostel Paulus, die Revolution von 1789-1814 drapierte sich abwechselnd als römische Republik und als römisches Kaisertum, und die Revolution von 1848 wüßte nichts Besseres zu tun, als hier 1789, dort die revolutionäre Überlieferung von 1793-1795 zu parodieren. So übersetzt der Anfänger, der eine neue Sprache erlernt hat, sie immer zurück in seine Muttersprache, aber den Geist der neuen Sprache hat er sich nur angeeignet, und frei in ihr zu produzieren vermag er nur, sobald er sich ohne Rückerinnerung in ihr bewegt und die ihm angestammte Sprache in ihr vergißt.”


Karl Marx: Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte, in: MEW 8 (August 1851-März 1853), S.111-207, S.115.

“Neue Rheinische Zeitung”: Nr. 177 vom 24. Dezember 1848: Die preußische Kontrerevolution und der preußische Richterstand (Marx)

Marx über die Enttäuschung der Revolution von 1848 und den vermeintlichen Verlust der Illusionen.


“Neue Rheinische Zeitung”: Nr. 177 vom 24. Dezember 1848: Die preußische Kontrerevolution und der preußische Richterstand (Marx)

„Köln. Die Hauptfrucht der revolutionären Bewegung von 1848 ist nicht das, was die Völker gewonnen, sondern das, was sie verloren haben – der Verlust ihrer Illusionen. Juni, November, Dezember des Jahres 1848, das sind die Riesenmeilenzeiger der Entzauberung und Entnüchterung des europäischen Volksverstandes. Unter den letzten Illusionen, die das deutsche Volk gefesselt halten, steht obenan sein Aberglaube an den Richterstand. Der prosaische Nordwind der preußischen Kontrerevolution knickt auch diese Blume der Volksphantasie, deren wahres Mutterland Italien ist – das ewige Rom.“

Der klamme Marx in zärtlichen Worten über die Freigiebigkeit seiner Mutter

„Von meiner Alten erhielt ich gestern Antwort. Nichts als ‘zärtliche’ Redensarten, but no cash. Außerdem teilt sie mir mit, was ich längst wußte, daß sie 75 Jahre alt ist und manche Gebrechen des Alters fühlt.“


Brief Marx an Engels vom 6. November 1861, in: MEW 30 (Briefe Januar 1860 bis September 1861), S.198.

Eine kurze Bemerkung über die Maßlosigkeit des Kapitals

“Die einfache Warenzirkulation – der Verkauf für den Kauf – dient zum Mittel für einen außerhalb der Zirkulation liegenden Endzweck, die Aneignung von Gebrauchswerten, die Befriedigung von Bedürfnissen. Die Zirkulation des Geldes als Kapital ist dagegen Selbstzweck, denn die Verwertung des Werts existiert nur innerhalb dieser stets erneuerten Bewegung. Die Bewegung des Kapitals ist daher maßlos.
Als bewusster Träger dieser Bewegung wird der Geldbesitzer Kapitalist. Seine Person, oder vielmehr seine Tasche, ist der Ausgangspunkt und der Rückkehrpunkt des Geldes. Der objektive Inhalt jener Zirkulation – die Verwertung des Werts – ist sein subjektiver Zweck, und nur soweit wachsende Aneignung des abstrakten Reichstums das allein treibende Motiv.”


Karl Marx: Das Kapital – Erster Band, in: MEW 23, S.167.

MEW oder MEGA?

Wer sich Marx im Original nähern will, der stößt zwangsläufig auf die beiden großen und populären (deutschsprachigen) Werkeditionen und steht möglicherweise irritiert vor ihren jeweiligen Abkürzungen. Einerseits den MEW (Marx-Engels-Werke) und der MEGA (Marx-Engels-Gesamtausgabe). Beide Editionen unterscheiden sich teilweise in Inhalt und Intention.

Beide Editionen haben ihre Wurzeln in der DDR. Die 43 Bände der MEW wurden 1956-1990 vom “Institut für Marxismus-Leninismus vom ZK der SED” herausgegeben. Zudem fußen sie auf einer früheren sowjetischen Ausgabe, von denen die Auswahl der Texte sowie ggf. die Anmerkungen und Erläuterungen ebenfalls übernommen wurden: „Aufbau, Gliederung und  Kommentierung der deutschen Ausgabe fußen auf der zweiten russischen  Ausgabe der Werke von Karl Marx und Friedrich Engels, besorgt  vom Institut  für Marxismus-Leninismus beim Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion.“ [MEW 1, Vorwort, S.IX.]

Im Zweifelsfall bekam man also die Auslegung kritischer Punkte, sowie sonstige Anmerkungen, aus offizieller, sowjetisch marxistisch-leninistischer Perspektive. Dass es sich bei den MEW um eine einfach zugängliche Studienausgabe und keinesfalls um eine vollständige und historisch-kritische Gesamtausgabe handelte und dies auch gar nicht das Ziel sei, darauf wurde im zweiten Band hingewiesen: „Unsere Aufgabe sehen  wir darin,  gemäß dem Beschluß des Zentralkomitees der Sozialistischen  Einheitspartei Deutschlands  dafür Sorge  zu tragen, das  Lebenswerk der  Begründer des wissenschaftlichen Sozialismus in kürzester Frist  und in größtmöglicher Vollständigkeit dem  deutschen Volke  vorzulegen. Eine  historisch-kritische Gesamtausgabe bedarf  viel umfangreicherer  Vorarbeiten hinsichtlich der  Bearbeitung und Kommentierung des vorhandenen Materials und erfordert viel Zeit. Unsere Ausgabe  hält sich  in engeren Grenzen.“ [MEW 2, Vorwort, S.IX]
Die implizierte wortwörtliche Parteilichkeit der MEW wird an diesen Ausführungen ebenfalls deutlich.
Da die MEW sowjetische Ursprünge hatten, entging der Veröffentlichung alles, was russlandkritische Tendenzen hatte. Marx selbst hatte ein wenig schmeichelhaftes Bild Russlands, woraus er auch keinen Hehl machte – eher das Gegenteil. In einer Zeit, da die Deutungshoheit über Marx in den Händen der kommunistischen Parteifilialen der KPdSU lag, erschien die „Verunglimpfung“ Russlands durch Marx und Engels nicht opportun.
Was jedoch die Korrektheit der MEW bezüglich der letztendlich in ihnen edierten Texte selbst anbelangt, ist diese zuverlässig. Die Anmerkungen sollten jedoch nur kritisch gelesen werden.
Zitiert werden die MEW in der Regel denkbar einfach und ist in dieser Form auch oben erfolgt. Für ein Zitat (etwa „Ein Gespenst  geht um  in Europa […]“) aus dem „Kommunistischen Manifest“ genügt zum Beispiel: MEW 4, S. 460. Damit wissen wir zwar, wo es zu finden ist, aber falls es sich nicht gerade um ein bekanntes Zitat handelt, dass sich problemlos dem „Manifest“ zuordnen lässt, sind wir über den Zusammenhang und den Text, aus dem das Zitat ursprünglich stammt, immer noch nicht klüger. Dass sich alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen, wie Hegel irgendwo bemerkt haben soll, stets zweimal ereignen und, wie Marx hinzufügte, das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce, finden wir durch die Angabe: MEW 8, S.115. Wenn man sich die kleine Mühe macht auch noch hinzuzufügen:  Karl Marx: Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte, in: MEW 8, S.111-207, S. 115, wissen wir auch noch genau über den Text  Bescheid und geraten nicht in die Verlegenheit einzugestehen „Marx bemerkt irgendwo“.

Was die MEW nicht leisten wollten, das holte seit 1975 die MEGA2 nach. In dieser historisch-kritischen Gesamtausgabe wurde und wird sämtliches überliefertes Schrifttum  publiziert, was in irgendeiner Form mit Marx und Engels in Zusammenhang stand, sämtliche Werke, Schriften, Briefe von und an sie, Notizen, Exzerpte etc., alles zudem sämtlich in der jeweiligen Originalsprache. Zudem wird die jeweilige Textentwicklung, wo möglich, dargestellt. Da bereits von 1927 bis 1940 in der Sowjetunion eine MEGAherausgegeben wurde, spricht man in der Regel von der MEGA ab 1975 auch von der MEGA2, um Verwechslungen zu vermeiden.
Die Bände setzen sich zusammen aus jeweils zwei separaten Bänden, einem mit den entsprechenden Texten und einem  dazugehörigen Anmerkungsapparat, sodass man für  eine gründliche Bearbeitung stets beide Teilbände braucht. Verwirrung kann auch aufkommen, da die MEGA sich aus 4 Abteilungen zusammensetzt (I. Werke, Artikel, Entwürfe II. Das Kapital und Vorarbeiten III. Briefwechsel IV. Exzerpte, Notizen, Marginalien) und innerhalb dieser Abteilungen die Bände stets wieder von „Band 1“ an durchnummeriert sind. Ebenso wird die Seitenzählung innerhalb zusammengehöriger Text– und Apparat-Bände übergreifend durchgeführt. Dabei können die Apparat-Bände umfangreicher sein als die Text-Bände, was wortwörtlich Bände spricht.
Eine Zitation aus der MEGA2 kann daher beispielsweise folgendermaßen aussehen:
Karl Marx: Bürgerkrieg in Frankreich (1871), in: MEGA² I. Abtlg., Bd. I/22, S. 183-223.
Der Apparat z.B. so: Karl Marx: Bürgerkrieg in Frankreich (1871), in: MEGA² I. Abtlg., Bd. II/22, S. 1023-1039.
Bis 1990 erschienen 36 Bände, die Arbeit an der MEGA wurde jedoch fortgeführt, seit 1990 wird sie von der politisch unabhängigen “Internationalen Marx-Engels-Stiftung (IMES)” herausgegeben. Bisher erschienen sind 62 Bände, geplant sind 114 Bände.
Da die Bearbeitung bis 1990 in den Händen der politischen Organe der Sowjetunion und der DDR lag, war auch die MEGA2, trotz ihres kritischen Anspruches, keine entpolitisierte Edition. Die Kommentare ließen an der Richtigkeit, dem Weitblick und der Allgemeingültigkeit der Marxschen Thesen keinen Zweifel aufkommen. Unkritisch darf man die Kommentar-Bände also auch nicht lesen, vor allem, wenn eine Wertung Marx´ im Raum steht. Darüber, ob beispielsweise die Pariser Kommune von 1871 der erste Versuch der Arbeiterklasse zur Errichtung ihrer politischen Herrschaft war [Karl Marx: The Civil War in France (First Draft. Second Draft and Adress of the General Council (1871), in: MEGA² I. Abtlg., Bd. II/22, S. 789-1001, S.789], ließe sich diskutieren, für die MEGAbestand daran kein Zweifel. Seitdem die Bearbeitung in den Händen der IMES liegt, ist eine Entpolitisierung erfolgt, besonders die Kommentierung betreffend: „Die Textdarbietung ist verbunden mit einer intensiven wissenschaftlichen Kommentierung. Diese beginnt mit einer Einführung, in der das Textmaterial vorgestellt und wissenschaftsgeschichtlich kontextualisiert wird. Im Anschluss daran wird die Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte jedes Werkes dargestellt. […]Die Erläuterungen bringen die vom wissenschaftlichen Nutzer benötigten Sachhinweise, werkimmanente Verweise und Quellenbelege. Ein umfangreicher Registerapparat beschließt jeden Band.“ [berlin-brandenburgische Akademie der Wissenschaften, http://mega.bbaw.de/projektbeschreibung]

Für die wissenschaftliche und belastbare Nutzung ist also die MEGA2 nachdrücklich zu empfehlen. Die MEW sind jedoch auch populär, verbreitet, anerkannt und  mit den oben angeführten Einschränkungen brauchbar, um schnell an die wichtigsten (?) Texte zu gelangen. Um Einsicht in die Schriften und Werke von Marx und Engels zu bekommen, sind also beide nutzbar. Die MEGA2 ist vollständiger, im Zweifelsfall, aber unbedingt seit 1990, kritischer und dem aktuellen Stand der Forschung näher. In der Regel sind die MEW über das Internet leichter zugänglich und vollständig online, sodass die online zu findenden edierten Texte meistens ihnen entnommen sind.

Nachstehend eine kleine Auswahl, teils tendenziöser, Internetadressen, welche die MEW und die MEGA2 online zugänglich machen.

Die Inhalte und Meinungen etc. externer Links entprechen grundsätzlich nicht notwendigerweise der Meinung des Blogs  und wir distanzieren uns von jeglicher  Propagierung und Verbreitung tendenziöser politischer Inhalte. Zudem sei noch darauf hingewiesen, dass natürlich auch bei der Nutzung von Texteditionen aus dem Internet ein Blick in das Impressum und ähnliches nicht schaden kann, um, nicht anders als im Falle von MEW oder MEGA, über die Intention derjenigen Aufschluss zu erhalten, die einem Karl Marx aus welchem Grunde auch immer näher bringen und zugänglich machen wollen.

Marcel Mouson

MEW:

https://marx-wirklich-studieren.net/category/hauptschriften/

http://www.mlwerke.de/index.shtml

https://www.kritiknetz.de/marx-engels-werke/1336-marx-engels-werke-baende-1-43

MEGA2:

http://telota.bbaw.de/mega/#

Die zwei Sterne.

Räthsel.

 

Es wohnen weit in Himmelsferne

Zwei goldumstrahlte, süsse Sterne,

 

Die ewig voneinanderfliehen,

Die ewig sich entgegenziehn.

 

Sie strecken aus die lichten Schwingen,

Damit sie einst zusammenklingen,

 

Und dennoch ziehen sie weg die Hand,

Sobald verknüpft erscheint ihr Band.

 

Kannst, Jenny, Du die Sterne nennen?

Doch will ich treulich dir bekennen,

 

Wir sind wohl nicht damit gemeint,

Denn stets bin ich mit dir geeint.

 

Hin! durch des Alles weite Massen,

Durch Elementenkampf und Hassen,

 

Strömt meine Liebe in Dein Herz,

Strömt hin mein Sehnen und mein Schmerz.

 

In: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S. 530.

Amulet.

Jahre fliehn und schwanken,

Endlos durch das All,

Neigen sich und wanken,

Nächtliche ew’ger Fall.

Ich erschauern sie lächelnd

von dem hohen Sitz,

ob sie wonnefächelnd,

Bahn, ob Sturm und Blitz.

Weil ich jetzt gefunden,

Einen Talisman,

Sind Kraft löscht Wunden,

Treibt mich kühn hinan.

Preisen ihn und nennen,

Hauchen im Gesang,

Allen Hohn entbrennen,

Liebe, Seelenklang,

Endlos tiefen Drang

Nähren ist ihn nennen.

 

In: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S. 527.

Der Gedanken.

An Jenny.

 

Jenny, laß die Sphären rollen,

Du bist Sonne mir und Aetherschein,

Laß mir Welten feindlich grollen,

Ich besiege sie, Jenny, bleibst du mein.

 

Grösser als der Spähren Räume,

Höher als des Himmels Aeterhaus,

Schöner als das Land der Träume,

Tiefer als des Meeres Schreck und Gunst;

 

Unermessen, unbeschränket,

Ein Gedanke, wie ihn Gott gedacht,

Wie sein Allherz stets ihn denket,

Ist durch Dich in meiner Brust erwacht.

 

Und du selbst bist der Gedanken,

Schönheit hauchet ihn das schwache Wort,

Kann die Allgluth nicht umranken,

Doch im Herzen brennt sie sicher fort.

 

In: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S487.

Ein kurzer, leicht verständlicher Satz über die Geschichte

“Die Geschichte ist nichts als die Aufeinanderfolge der einzelnen Generationen, von denen jede die ihr von allen vorhergegangenen übermachten Materiale, Kapitalien, Produktionskräfte exploitiert, daher also einerseits unter ganz veränderten Umständen die überkommende Tätigkeit fortsetzt und andrerseits mit einer ganz veränderten Tätigkeit die alten Umstände modifiziert, was sich nun spekulativ so verdrehen lässt, dass die spätere Geschichte zum Zweck der früheren gemacht wird, zum Beispiel dass der Entdeckung Amerikas der Zweck zugrunde gelegt wird, der Französischen Revolution zum Durchbruch zu verhelfen, wodurch die Geschichte ihre aparten Zwecke erhält und eine “Person neben anderen Personen” (als da sind: “Selbstbewusstsein, Kritik, Einziger” etc.) wird, während das, was man mit den Worten “Bestimmung”, “Zweck”, “Keim”, “Idee” der früheren Geschichte bezeichnet, weiter nichts ist als eine Abstraktion von dem aktiven Einfluss, den die frühere Geschichte auf die spätere ausübt.”


Karl Marx: Die deutsche Ideologie, in: MEW 3 (1845-1846), S.45.

Der junge Marx über die Pressefreiheit

“Die freie Presse ist das überall offene Augen des Volksgeistes, das verkörperte Vertrauen eines Volkes zu sich selbst, das sprechende Band, das den Einzelnen mit dem Staat und der Welt verknüpft, die inkorporierte Kultur, welche die materiellen Kämpfe zu geistigen Kämpfen verklärt und ihre rohe stoffliche Gestalt idealisiert.
Sie ist die rücksichtslose Beichte eines Volkes vor sich selbst, und bekanntlich ist die Kraft des Bekenntnisses erlösend.
Sie ist der geistige Spiegel, in dem ein Volk sich erblickt, und Selbstbeschauung ist die erste Bedingung der Weisheit.
Sie ist der Staatsgeist, der sich in jede Hütte kolpotieren lässt, wohlfeiler als materielles Gas. Sie ist allseitig, allgegenwärtig, allwissend.
Sie ist die ideale Welt, die stets aus der wirklichen quillt und, ein immer reicherer Geist, neu beseelend in sie zurückströmt.”


Karl Marx: »Rheinische Zeitung« Nr. 135 vom 15. Mai 1842: Debatten über die Preßfreiheit und Publikationen der Landständischen Verhandlungen, in: MEW 1 (1839-1844), S.60/61.