Wissenschaft ist kein egoistisches Vergnügen

Sein Schwiegersohn Paul Lafargue schrieb Marx dieses schöne Zitat zu:

„Die Wissenschaft soll kein egoistisches Vergnügen sein: diejenigen, welche so glücklich sind, sich wissenschaftlichen Zwecken widmen zu können, sollen auch die ersten sein, welche ihre Kenntnisse in den Dienst der Menschheit stellen.“

Paul Lafargue: Karl Marx, Persönliche Erinnerungen, Abschnitt 1, in: Die Neue Zeit, 9. Jg. I. Bd. 1890/1891, S.10-17, S.37-42, S.10.

Spekulationsschwindel

1856 – Marx diagnostiziert eine Geld- und Währungskrise in Europa. Und er erwartet ein „kommendes Gericht“. Der erste globale Börsencrash ereignet sich, ausgehend von New York, im August 1857.

 „Die Nachrichten, welche die zwei in dieser Woche eingetroffenen Dampfschiffer aus Europa mitgebracht haben, scheinen offenbar den endgültigen Zusammenbruch der Spekulationen und des Börsenspiels zu verschieben, dem die Menschen auf beiden Seiten des Ozans instinktiv wie in furchtsamer Erwartung eines unvermeidlichen Schicksals entgegensehen. Dieser Zusammenbruch ist trotz der Verzögerung gewiß, in der Tat kündigt der chronische Charakter, den die gegenwärtige Finanzkrise angenommen hat, nur einen heftigeren und unheilvolleren Ausgang dieser Krise an. Je länger die Krise andauert, um so schlimmer wird die Abrechnung. Europa befindet sich augenblicklich in der Lage eines Menschen am Rande des Bankrotts, der gezwungen ist, zugleich alle Unternehmungen weiter zu betreiben, die ihn ruiniert haben, und zu allen möglichen verzweifelten Mitteln zu greifen, mit denen er den letzten furchtbaren Krach aufzuschieben und zu verhindern hofft. Es ergehen neue calls zur Zahlung auf das Kapital von Gesellschaften, die in der Mehrzahl nur auf dem Papier existieren. Große Summen Bargeld werden in Spekulationen investiert, aus denen sie niemals zurückgezogen werden können, während der hohe Zinsfuß – gegenwärtig sieben Prozent bei der Bank von England – gleichsam ein strenger Künder des kommenden Gerichts ist.“

Karl Marx: Die Krise in Europa, in: „New-York Daily Tribune“ Nr. 4878 vom 6. Dezember 1856, in: MEW 12, S.80-82, S.80.

X Manchester X

Marx und Engels, wie andere politisch aktive Exilanten auch, konnten sich vor der Überwachung durch englische und ausländische Behörden, gerade in den Jahren nach der 48er Revolution, keinesfalls sicher wähnen. Das schloss auch die Öffnung des Briefverkehrs nicht aus. Bei Auffälligkeiten reagierte man demnach empfindlich. Misstrauisch geworden, unterrichtet Engels aus Manchester Marx in London über seinen Verdacht, dass man ihre Korrespondenz überwacht haben könnte. Diesen Brief schickte Engels, nun vorsichtiger geworden, an die Adresse von ihrem Freund Wilhelm Pieper, der ihn dann an Marx weiterzureichen hatte.

(1) „Mit der englischen Post ist décidément etwas los. Erst der Brief, der Dir offen zukam. Dann vorgestern dein Brief an mich mit ausgewischtem Siegel, das ich dir zurückschickte. Jetzt kommt mir heute, Donnerstag, den 8., abends 7 Uhr, Dein Brief vom 5., also Montag, der mit der Elektrizitätsgeschichte, zu. Der Brief hat drei Londoner Poststempel vom 6. (Dienstag), von denen zwei beweisen, daß er am Dienstag morgen vor 10 Uhr schon aufgegeben war. Dann einen Manchester Stempel vom 7. (gestern), und endlich zwei desgl. von heute. Dazu ein verwischtes, schlecht-geflicktes, mir fremdes Siegel, das Du inliegend zur Prüfung zurückerhältst. Ich schicke noch heute die Envelope an den hiesigen Postmeister und verlange Erklärung, weshalb der Brief statt gestern morgen, erst heute abend abgegeben. Schreib mir umgehend genau, wann er aufgegeben und ob das Siegel in Ordnung ist. Wir wollen diesen Hunden einen Skandal machen, daß sie daran denken sollen. Daß die Kerls Gemeinheiten machen, geht aus der heutigen „Daily News“ hervor, die direkt erklärt, Palmerston habe in Wien und Berlin Spione zur Bewachung von Flüchtlingen verlangt, und die Herren Stieber [Wilhelm Stieber, 1850-1860 Chef der preußischen politischen Polizei.] und Goldheim [Geheimagent der preuß. Polizei in London.] von Berlin den englischen Publikum gehörig beschreibt. Es wäre famos wenn wir den Grey ebenso nageln könnten, wie früher Mazzini den Graham angenagelt hat. [Mazzini hatte seine Überwachung, die vom Innenminister Graham angeordnet war, 1844 aufgedeckt.]
Daß mit den Brief etwas Apartes vorgefallen, beweist auch ein Zeichen, das sie darauf gemacht haben. Das Wort Manchester auf der Adresse ist vorn und hinten bekreuzt, so:
                                                     X Manchester X
noch stärker, als ich es nachmache.
Hebe die Siegel, die ich Dir zurückschicke, auf; wir werden sie vielleicht brauchen können.“

Dass er auf diesen und andere Briefe keine Antworten von Marx erhielt, machte ihn zunehmend nervös:

(2) „Ich habe dir vorige Woche ein ganzes ship-load Briefe spediert, worunter 1 mit Geld und 1 durch Pieper. Sodann wieder vorigen Dienstag, auf den ich heute jedenfalls Antwort erwartete. Pas une ligne. Ich muß vermuten, daß die Briefe alle abhanden gekommen sind, da ich auf den durch Pieper geschickten jedenfalls Antwort erwartete und deren Ausbleiben mich dem hiesigen Postmeister in Verlegenheit setzt. Oder aber es ist irgendein Pech passiert, und auch in diesem Falle wären deux mots erwünscht, die Geschichte beunruhigt mich considérablement, und wenn ich morgen oder spätestens übermorgen nichts von Dir erhalte, so weiß ich nicht, was los ist, und wie ich es anfangen soll, die Briefe zuzustellen, daß nichts verloren geht.“

Vom Postmeister erhielt Engels die Antwort, dass der betreffende Brief schlicht falsch adressiert worden sei.

Auch als Marx schließlich antwortete, schloss er sich den Verdächtigungen Engels´ hier nicht an und räumte ein eigenes Versäumnis ein:

(3) „Nun zu den Postgeschichten. Ich glaube, die Post ist unschuldig. Wenigstens bin ich allein für die schlechte Form der Siegel verantwortlich. Das einzige, was mir ganz alienum est, ist das: X Manchester X.“

Mit diesen Erklärungen gab sich schließlich auch Engels zufrieden, da sein Verdacht (dieses Mal) unberechtigt schien und die Auffälligkeiten auf einen Fehler Marx´ zurückgeführt werden konnten:

(4) „Ich bin froh, daß mit den Briefen nichts vorgefallen ist, es ist immer besser so. Der hiesige Postmeister hat mir ebenfalls eine hinreiche Erklärung für den zu spät gekommenen Brief gegeben. Schreib in Zukunft auf der Adresse die Straße und Nummer über die Stadt, so daß Manchester ganz unten steht, die Postschreiber sind daran gewöhnt und haben, weil die Straße unten stand, in dem einen Brief das „Manchester“ übersehn und ihn als Londoner Stadtbrief nach London zurückgeschickt.“

Aus dem Skandal, den Engels den englischen Behörden zu bereiten hoffte, wurde so nichts und “X Manchester X” klärte sich naheliegend und unspektakulär auf.

(1) Brief Engels an Marx vom 08. Mai 1851, in MEW 27, S.250/251, S.250.

(2) Brief Engels an Marx vom 15. Mai 1851, in MEW 27, S.256.

(3) Brief Marx an Engels vom 16. Mai 1851, in MEW 27, S.257/258. S.257.

(4) Brief Engels an Marx vom 19. Mai 1851, in MEW 27, S.259-261, S.259.

Lieber Marx, es eilt

Nicht nur Marx hatte Geldsorgen und hegte Groll gegen verschiedenste Personen. Er war auch selbst Zielscheibe von Beschwerden aus seinem Bekanntenkreis. Wie etwa von Ferdinand Lassalle, der sich wiederholt bei Marx über einen nicht gedeckten Wechsel von Engels (sonst eine Marx´sche Spezialität) und ein nicht zurückgegebendes Buch beschwerte.

“In Eile. – Am 12. November ist der Wechsel fällig. Acht Tage vorher und somit der Post vom 4ten d. sollte ich die Deckung haben. Die Posten vom 4ten, vom 5ten und nun auch vom 6ten sind da, ohne dieselben zu bringen. Du siehst, daß die Präzision und Promptheit mindestens nicht so groß ist, wie du  behauptest. Du magst selbst urteilen, ob ich jetzt Grund hätte, mich zu beunruhigen.
In der Sache brauche ich nichts mehr zu sagen: ich beziehe mich einfach auf meine früheren Briefe!
Ich erwarte demnach, daß Du für die sofortige Erledigung der Sache sorgst und mir augenblicklich antwortest.
Wenn Du es nicht der Mühe für wert gefunden, auf die drei Briefe zu antworten, die ich Dir von Zürich und hier aus geschrieben, so wirst Du doch begreifen, daß ich diesmal ein bestimmtes Recht auf sofortige Antwort habe.
Endlich muß ich Dich nunmehr bestimmt ersuchen, mir umgehend den Roscher, [“System der Volkswirthschaft” von Wilhelm Roscher (1817-1894)]den ich nicht länger entbehren kann und Du weißt, wie lange schon, trotz aller Versprechungen, vergeblich erwarte, zuzuschicken. Ich würde, um nicht so oft auf einen so einfachen Punkt zurückzukommen, die Sache ganz auf sich beruhen lassen und mir viel lieber einen neuen kaufen, wenn nicht mein Gedächtnis, wie ich Dir so oft sagte, topischer Natur wäre. Wenn ich nicht mein Exemplar zur Hand habe mit seinen Strichen und Zeichen aller Art, wenn ich ein neues Exemplar nehme, so ist es mir ganz so, als ob ich es nie gelesen. Ich verliere nicht den Roscher, was sehr wenig wäre, sondern meine Lektüre desselben und kann sie noch einmal anstellen!
Aus diesem Grunde borge ich niemals ein Buch in eine andere Stadt und jetzt, nachdem ich es ein Jahr lang vergeblich zurückerwarte und zurückverlange, tut es mir leid, für Dich eine Ausnahme gemacht zu haben.”

Brief Ferdinand Lassalle an Marx vom 06. November 1862, in: Gustav Mayer (Hrsg.): Ferdinand Lassalle. Nachgelassene Briefe und Schriften. Band 3. Stuttgart/Berlin 1922, S.405/406.

Not im Hause Marx

Marx klagt Engels seine prekäre Situation und die vergeblichen Versuche an Geld zu gelangen, um wenigstens das Nötigste für den Lebensunterhalt seiner (kranken) Familie zusammenzubekommen.

“Lieber Engels! Dein Brief heute kam in eine sehr aufgeregte Atmosphäre. Meine Frau ist krank, Jennychen ist krank, Lenchen hat eine Art Nervenfieber. Den Doktor kann und konnte ich nicht rufen, weil ich kein Geld für Medizin habe. Seit 8-10 Tagen habe ich die family mit Brot und Kartoffeln durchgefüttert, von denen es noch fraglich ist, ob ich sie heute auftreiben kann. Diese Diät war natürlich nicht förderlich bei den jetzigen klimatischen Verhältnissen. […] Als ich bei Dir war und Du mir gesagt hattest, mir bis Ende August eine etwas größre Summe beschaffen zu können, schrieb ich das meiner Frau zur Beruhigung. Dein Brief von vor 3-4 Wochen deutete an, daß nicht viele Aussicht sei, ließ indes noch einige. So hatte ich bis Anfang September alle Gläubiger, denen, wie Du weißt, immer nur kleine Fragmente abgezahlt werden, hingeschoben. Jetzt ist der Sturm allgemein. Ich habe alles versucht, aber umsonst. Erst prellt mich der Hund von Weydemeyer [Joseph Weydemeyer, 1818-1866. Militär, Journalist, Revolutionär, Freund von Marx und Engels] um 15 £. Ich schreibe nach Deutschland an Streit
[Feodor Streit, 1820-1904. Demokratischer Politiker und Publizist] (weil der in der Schweiz an Dronke [Ernst Dronke, 1822-1891. Schriftsteller, Freund von Marx und Engels] geschrieben hatte). Das Vieh antwortet nicht einmal. Ich wende mich an Brockhaus und biete ihm Artikel für die „Gegenwart” von unverfänglichem Inhalt. [Gemeint ist “Die Gegenwart. Eine encyklopädische Darstellung der neuesten Zeitgeschichte für alle Stände”] Er schlägt in einem sehr höflichen Briefe ab. Endlich laufe ich in der letzten Woche den ganzen Tag mit einem Engländer herum, der mir den Diskonto für die Wechsel auf Dana [Charles Anderson Dana, 1819-1897. US-Amerik. Journalist] verschaffen wollte. Pour le roi de Prusse.

Das Beste und Wünschenswerteste, was passieren könnte, wäre, wenn mich die landlady zum Haus hinauswürfe. Ich wäre dann wenigstens die Summe on 22 £ quitt. Aber so viel Gefälligkeit ist ihr kaum zuzutrauen. Dazu Bäcker, Milchmann, Teekerl, greengrocer, alte Metzgerschuld noch. Wie soll ich mit all dem Teufelsdreck fertig werden? Endlich, in den letzten 8-10 Tagen, habe ich einige Schilling und Pence, was mir das Fatalste ist, aber es war nötig, um nicht zu verrecken, von Knoten gepumpt. Du wirst aus meinen Briefen ersehn haben, daß ich die Scheiße, wie gewöhnlich, wenn ich selbst darin stecke und nur nicht von weitem davon höre, mit großer Indifferenz durchwate. Indes que faire? Mein Haus ist ein Lazarett, und die Krise wird so störend, daß sie mich zwingt, ihr meine allerhöchste Aufmerksamkeit zu schenken. Que faire? Unterdes ist Herr Goegg [Amand Goegg, 1820-1897. Bad. Revolutionär] wieder auf der Lustfahrt nach Amerika, steamer first class. Herr Proudhon [Pierre-Joseph Proudhon, 1809-1866. Franz. Ökonom] hat einige 100 000 frcs. für seinen Anti-Napoleon eingesteckt, und Vater Massol [Alexandre Massol, 1805-1875. Franz. Journalist und Freund Proudhons] ist so großmütig, mir das miner, fouiller etc. zu überlassen. Je le remercie bien.”

Brief Marx an Engels vom 08. September 1852, in: MEW 28, S.128/129.


“Mein Kaiser, mein Kaiser gefangen!”

Friedrich Engels schreibt Marx über die Gefangennahme Napoleons III. Er vermutet außerdem, dass in Paris nun „irgend etwas losgehen“ werde. Was geschah, war die Absetzung des Kaisers und die Ausrufung der Republik. Und letztlich die „Pariser Kommune“ von März bis Mai 1871.


„Was schert mich Weib, was schert mich Kind,
Ich trage höhres [weit bess´res] Verlangen;
Laß sie betteln gehn, wenn sie hungrig sind –
Mein Kaiser, mein Kaiser gefangen! [Heinrich Heine: Die Grenadiere]

Die Weltgeschichte ist doch die größte Poetin, sie hat es fertiggebracht, selbst den Heine zu parodieren. Mein Kaiser, mein Kaiser gefangen! Und von den „Stinkpreußen“ noch dazu, und der arme Wilhelm [Wilhelm I.] steht dabei und versichert zum hundertstenmal, daß er wahrhaftig ganz unschuldig an all den Geschichten und daß es eine Fügung Gottes ist! Der Wilhelm sieht dabei aus wie ein Schuljunge: Wer hat die Welt erschaffen? – Ich, Herr Lehrer, ich hab´s getan, ich will´s aber wahrhaftig nicht wieder tun!
Und da kommt der elende Jules Favre [Außenmininster der Regierung der nationalen Verteidigung] und schlägt vor, Palikao [Kriegsminister bis zum 04. September] Trochu [Präsident der Regierung der nationalen Verteidigung und Oberbefehlshaber im belagerten Paris] und ein paar Arkadier sollen die Regierung bilden. Solches Lausepack ist noch nie dagewesen. Es ist nun aber doch zu erwarten, daß, wenn dies in Paris bekannt wird, irgend etwas losgeht. Ich kann mir nicht denken, daß dieses Sturzbad von Nachrichten, die heute oder morgen bekannt sein müssen, nicht irgendwelche Wirkung hat. Vielleicht eine Regierung der gauche, die nach etwas Widerstandsparade Frieden schließt.“


Brief Engels an Marx vom 04. September 1870, in: MEW 33, S.51-53, S.51.

Erläuterungen aus MEW 33, S.718: “Arkadier –  Ironischer Hinweis auf die bonapartistische Mehrheit des Corps législatif. Abgeleitet ist diese Bezeichnung wahrscheinlich einerseits von einem Klub in der Rue des Arcades in Paris, dessen Mitglieder Anhänger Napoleons III. waren, und andererseits von den Arkadiern, den Bewohnern der Landschaft Arkadien im antiken Peloponnes die sich laut der griechischen Mythologie durch Naivität und Einfalt auszeichneten.”

Geld als gesellschaftliches Verhältnis

“Das  Geld ist nicht eine Sache, sondern ein gesellschaftliches Verhältnis.”


Karl Marx: Das Elend der Philosophie. I. Eine wissenschaftliche Entdeckung. § 3. Anwendung des Gesetzes der Proportionalität des Wertes, in: MEW 4, S.106-124, S.107.

Marx Streitschrift gegen die Thesen Pierre-Joseph Proudhons erschien 1847 auf französisch (Misère de la philosophie. Réponse a la philosophie de la misère de M. Proudhon) und wurde erst nach seinem Tod, übersetzt von Karl Kautsky und Eduard Bernstein, 1884 auf deutsch veröffentlicht.

Spionage in Brighton

Marx schreibt aus Brighton an seine Tochter Jenny in London, wie er mit (vermeintlichen?) Spionen umgeht.


“Liebe Jenny,
Ich habe  gestern vergessen, Dir ein sonderbares événement zu schreiben. Den zweiten Tag nach meiner Ankunft hier traf ich an der  Ecke meiner  Straße in  wartender Position denselben Burschen, von dem ich Dir sagte, daß er Engels und mich verschiednemal auf  unsrem Weg home begleitet  habe, daß  Engels ihn  für einen Spion hielt und daß wir ihm einmal “Winke” gaben. Du weißt, daß ich,  generally speaking , kein  Spionenriecher bin. Aber dieser Bursche  ist mir offenbar und unleugenbar auf Weg und Steg hier nachgefolgt.  Gestern wurde  mir die  Sache langweilig,  ich blieb stehn, drehte mich um und fixierte den Kerl mit dem berüchtigten eyeglass. What did he do? Er zog sehr demütig seinen Hut  ab und  hat mich  heute nicht mehr mit seinem Gefolg beglückt.”


Brief Marx an Jenny Marx vom 25. August 1871, in: MEW 33, S.272/273, S.272.

Bigotte Krypto-Realisten

In einem Beitrag für die New-York Daily Tribune krititisiert Marx die “demokratische Presse” durch die er sich wegen einem Artikel über angebliche Verhandlungen zu einer Zusammenarbeit zwischen dem italienischen Revolutionär Giuseppe  Mazzini und dem ungarischen Freiheitskämpfer Lajos Kossuth mit Louis-Napoleon Bonaparte, damals noch französischer Präsident, angegriffen sah.


“Den Herren von der demokratischen Presse und insbesondere von der deutschen demokratischen Presse, die wie üblich am lautesten geschrien haben, denen sage ich, daß sie alle bigotte Krypto-Royalisten sind. Diese Herren können ohne Könige, Götter und Päpste nicht auskommen. Kaum befreit vom Gängelband ihrer alten Herrscher, fabrizieren sie sich selber neue und regen sich auf über jene “Ungläubigen und Rebellen”, die sich unangenehm bemerkbar machen, indem sie lästige Wahrheiten veröffentlichen und kompromittierende Tatsachen enthüllen und sich so der Gotteslästerung und Majestätsbeleidigung an den neuerdings heilig gesprochenen demokratischen Göttern und Königen schuldig machen.”


Karl Marx: Kossuth, Mazzini und Louis-Napoleon (“New-York Daily Tribune” Nr. 3590, 19. Oktober 1852), in: MEW 8, S.392/393, S.392/393.

Der Mensch in der Natur

In Engels nicht fertiggestelltem Werk “Dialektik der Natur” , arbeitet er, gemäß materialistischem Ansatz, heraus, dass es die Arbeit sei, die den Menschen vom “Affenrudel” unterscheide. Während das Tier die Natur nur durch seine bloße Anwesenheit verändere, mache der Mensch sie sich durch Änderungen dienstbar. Dies allerdings könne gravierende Folgen haben; denn letztendlich sei auch der Mensch ein Teil der Natur.

Schmeicheln wir  uns indes  nicht zu sehr mit unsern menschlichen Siegen über  die Natur.  Für jeden solchen Sieg rächt sie sich an uns. Jeder  hat in  erster Linie zwar die Folgen, auf die wir gerechnet, aber in zweiter und dritter Linie hat er ganz andre, unvorhergesehene Wirkungen, die nur zu oft jene ersten Folgen wieder aufheben. Die Leute, die in Mesopotamien, Griechenland,  Kleinasien und anderswo die Wälder ausrotteten, um urbares Land zu gewinnen, träumten nicht, daß sie damit den Grund  zur jetzigen  Verödung jener  Länder legten, indem sie ihnen mit  den Wäldern  die Ansammlungszentren  und Behälter  der Feuchtigkeit entzogen. Die Italiener der Alpen, als sie die am Nordabhang  des Gebirgs  so sorgsam  gehegten Tannenwälder  am Südabhang vernutzten, ahnten nicht,  daß sie damit der Sennwirtschaft auf ihrem Gebiet die Wurzel abgruben; sie ahnten noch weniger, daß sie dadurch ihren Bergquellen für den größten Teil des Jahrs das Wasser entzogen, damit diese zur Regenzeit um so wütendere Flutströme  über die  Ebene ergießen könnten. Die Verbreiter der Kartoffel  in Europa  wußten nicht,  daß sie mit den mehligen Knollen zugleich die Skrofelkrankheit verbreiteten. Und so werden wir bei  jedem Schritt daran erinnert, daß wir keineswegs die Natur beherrschen,  wie ein  Eroberer ein  fremdes Volk beherrscht, wie jemand,  der außer  der Natur  steht –  sondern daß  wir  mit Fleisch und  Blut und Hirn ihr angehören und mitten in ihr stehn, und daß  unsre ganze Herrschaft über sie darin besteht, im Vorzug vor allen andern Geschöpfen ihre Gesetze erkennen und richtig anwenden zu können.” 

Friedrich Engels: Dialektik der Natur. Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen, in: MEW 20, S.444-455, S.452/453.

Jahrestag der Pariser Kommune 1872

Zum ersten Jahrestag der Pariser Kommune  am 18. März 1872, verabschiedete der Generalrat der IAA drei von Marx verfasste Resolutionen. Ihr Inhalt sollte keinen Zweifel an der Deutung der Kommune als der “heroischen Avantgarde” des “Weltproletariats” lassen.


Resolutionen der Feier zu Ehren des Jahrestags der Pariser Kommune

Die Versammlung  zu Ehren  des Jahrestags  des 18.  März 1871 hat folgende Resolutionen angenommen:

I

Sie betrachtet  die ruhmreiche  Bewegung des 18. März als Morgenröte der  großen sozialen  Revolution, die die Menschen für immer vom Klassenregime befreien wird.

 II

Sie erklärt,  daß die  Torheiten und die Verbrechen der bürgerlichen Klassen,  die sich in ganz Europa in ihrem Haß gegen die Arbeiter verbündet haben, die alte Gesellschaft, welches auch immer ihre Regierungsformen sein mögen, ob monarchische oder republikanische, zum Tode verurteilt haben.

III

Sie verkündet,  daß der  Kreuzzug  aller  Regierungen  gegen  die Internationale und  die Terrormaßnahmen der Mörder von Versailles wie auch  ihrer preußischen  Sieger die Nichtigkeit ihrer Erfolge bezeugen und  bestätigen, daß die drohende Armee des Weltproletariats hinter  seiner durch  die vereinten Kräfte Thiers’ und Wilhelms zerschlagenen heroischen Avantgarde steht.


Karl Marx: Resolutionen der Feier zu Ehren des Jahrestags der Pariser Kommune , in: MEW 18, S.58.

The Queen is not amused

Königin Victoria nahm persönlich an der Eröffnung der Blackfriars Bridge über die Themse teil – und sorgte damit für Nervosität in der englischen Polizei, die es nicht nur mit wohlmeinendem Publikum zu tun hatte – auch Familie Marx ließ sich das Spektakel nicht entgehen.


“Nichts lächerlicher als die Angst der Respektablen vor dem heutigen Umzug  der Königin. Alles  mit Polizei gespickt wie in Frankreich. Der  ganze Alarm  produziert durch einen hoax [Schlechter Witz]. Es haben nämlich  einige Wühler  sich den  Spaß gemacht, seit Wochen handbills zu zirkulieren,  worin die  verhungernden Arbeiter des Ostend aufgefordert werden, sich en masse der Königin zu präsentieren und de ne pas laisser passer la reine [Die  Königin  nicht passieren zu lassen.]
Meine Familie  kömmt eben  zurück von dem Spektakel. Eisige Kälte im  Publikum.  Madame  soll  stierverrückt  und  ultrasauertöpfig dreingeguckt haben.”


Brief Marx an Engels vom 06. November 1869, in: MEW 32, S.384/385, S.384.

Der naive Liebknecht

Marx kritisiert Aussagen Wilhelm Liebknechts aus dessen Rede “Ueber die politische Stellung  der Sozial-Demokratie”, die dieser auf der Sitzung des “Berliner Demokratischen Arbeitervereins” am 31. Mai 1869 gehalten hatte. Er unterstellt ihm Naivität und eine falsche Auffassung von den Interessen der Regierungen.


“Wilhelms in  der   Beilage [Des “Demokratischen Wochenblattes]  abgedruckter   Redeteil  (in  Berlin  gehalten) zeigt innerhalb der Dummheit eine nicht zu  leugnende Schlauheit, sich die Sache zurechtzumachen.
Übrigens ist  das sehr schön!  Weil  man den Reichstag  nur  als Agitationsmittel   benutzen darf, darf man  niemals   dort für  etwas  Vernünftiges  und  direkt  die  Arbeiterinteressen Betreffendes  agitieren!  Die Illusion des braven Wilhelm,  daß, weil Bismarck arbeiterfreundliche Redensarten “liebt”,  er deshalb  sich   wirklichen   Arbeitermaßregeln   nicht  widersetzen  würde,  ist  really charming!  […] “Als ob” Herr Bismarck, wenn  er wirklich etwas für die Arbeiter tun wollte und könnte,   nicht die   Ausführung  der existierenden Gesetzgebung   in   Preußen  selbst  erzwingen würde! Bloß dadurch,  daß dies  in Preußen  geschähe,  müßte  ja das liberale “Sachsen”  etc. nachfolgen.  Was Wilhelm nicht begreift,  daß die  jetzigen Regierungen zwar mit den Arbeitern kokettieren, aber sehr  wohl wissen,  daß ihr einziger Halt in der Bourgeoisie liegt, daß  sie daher  letztre mit  arbeiterfreundlichen  Phrasen ängstigen, aber nie realiter gegen sie vorgehn  können. Das Vieh  glaubt an  den zukünftigen “Staat  der  Demokratie”!”


Brief Marx an Engels vom 10. August 1868, in: MEW 32, S.359-361, S.360.

“International bancruptcy” in der IAA

Die IAA hatte weitgesteckte Ziele, litt aber durchaus auch an der Zahlungsmoral der  vereinigten Proletarier aller Länder.


“Gestern war  eine tragikomische  Sitzung des  Generalrats. Trittbriefe für  Karten, Miete, rückständiges Sekretärgehalt usw. Kurz international bankruptcy, so  daß man  noch nicht sieht, wie wir einen  Deputierten schicken  können.   Andrerseits Brief von Genf, French side, worin der Generalrat höflich ersucht wird,  ein Zirkular  in den  3 Sprachen  zu erlassen,  alle Glieder auffordernd (und zwar sofort), Geld zu sammeln zum Ankauf eines Gebäudes zu Genf (für Meetings), was nur 5000 £ kosten wird und Eigentum  der “International” werden soll. Ist das nicht eine modeste Zumutung  dieser Burschen,  die ihre  1 d.  pro Mann noch nicht gezahlt haben!”


Brief Marx an Engels vom 04. August 1868, in: MEW  32 , S.357/358, S.357.

Exkremente der Produktion und Konsumption

Marx und Ökonomie? Klar. Marx und Ökologie? Auch. Marx und Recycling? Ist mitgedacht.


“Mit der kapitalistischen Produktionsweise erweitert sich die Benutzung der Exkremente der Produktion und Konsumtion. Unter erstern verstehn wir die Abfälle der Industrie und Agrikultur, unter Letztem teils die Exkremente, die aus dem natürlichen Stoffwechsel des Menschen hervorgehn, teils die Form, worin die Verbrauchsgegenstände nach ihrem Verbrauch übrigbleiben.
Exkremente der Produktion sind also in der chemischen Industrie die Nebenprodukte, die bei kleiner Produktionsstufe verlorengehn; die Eisenspäne, die bei der Maschinenfabrikation abfallen und wieder als Rohstoff in die Eisenproduktion eingehn etc.
Exkremente der Konsumtion sind die natürlichen Ausscheidungsstoffe der Menschen, Kleiderreste in Form von Lumpen usw. Die Exkremente der Konsumtion sind am wichtigsten für die Agrikultur. In Beziehung auf ihre Verwendung findet in der kapitalistischen Wirtschaft eine kolossale Verschwendung statt; in London z.B. weiß sie mit dem Dünger von 4 1/2 Millionen Menschen nichts Beßres anzufangen, als ihn mit ungeheuren Kosten zur Verpestung der Themse zu gebrauchen.”

“Die Verteuerung der Rohstoffe bildet natürlich den Antrieb zur Vernutzung der Abfälle. Im ganzen sind die Bedingungen dieser Wiederbenutzung: Massenhaftigkeit solcher Exkremente, die sich nur ergibt bei Arbeit auf großer Stufenleiter; Verbesserung der Maschinerie, womit Stoffe, die in ihrer gegebnen Form früher unbrauchbar, in eine der Neuproduktion dienstbare Gestalt übergeführt werden; Fortschritt der Wissenschaft, speziell der Chemie, welche die nutzbaren Eigenschaften solcher Abfälle entdeckt.”


Karl Marx: Das Kapital – Dritter Band.  in MEW 25, S.110/111.