Wir sind Marx

Susan Melville

Philosoph, Ökonom, Protagonist,

Kritiker, Theoretiker und Journalist,

200 Jahre wird dieser bedeutende Mann,

ein Grund, den man feiern kann.

 

In der Stadt der Porta Nigra geboren,

hatte Trier diesen Sohn früh verloren.

17 Jahre lebte er in dieser schönen Stadt,

bis er in Bonn sein Studium begonnen hat.

 

Den Absolutismus der Preußen kritisiert,

wurde er eiskalt in Frankreich abserviert.

Antrag auf Ausweisung wurde gestellt,

staatenlos reiste er nun durch die Welt.

 

Philosophie streifte seinen Geist,

“Opium fürs Volk” zur Mystifikation gereicht,

das Elend der Menschen zu legitimieren,

wenn im Jenseits sie dann profitieren.

 

Trier ehrt nun diesen großen Mann,

der sein Leben nahe der Porta Nigra begann.

“Wir sind Marx” heißt es in der Stadt,

für den Mann, der viele Namensvetter hat.

 

aus: Trierischer Volksfreund Ausgabe 28. / 29.04.2018, Rubrik: Leserbriefe

Blog: https://susan-melville.blogspot.com/

Schluß-Sonett an Jenny.

Eines muß ich Dir, mein Kind, noch sagen,

Fröhlich schließt mein Abschiedssang den  Reihn,

Denn die lezten Silberwellen schlagen,

Sich in Jenny`s Hauche Klang zu leihn,

 

So wird kühn durch Felsensprung und Ragen,

Laut durch Fluthenfall und Hein,

Fort der Stundenlauf des Lebens schlagen,

Zur Vollendung sich in dir zu weihn.

 

Kühn gehüllt in weiten Gluthgewanden,

Lichtverklärt das stolzgehob´ne Herz,

Herrschend losgesagt von Zwang und Banden,

Tret`ich festen Schritt`s durch weite Räume,

Schmett`re vor Dein Antlitz hin den Schmerz,

Und zum Lebensbaum entsprühn die Träume!

 

in: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S. 680f.

Waldquell.

Hatt´mich verlor`n in Blüthenhein,

Sprang silberhell ein Waldquell drein,

Im Murmelfall, von oben

Stehn Lorbeerbäum´gehoben.

 

Die sehn ihn lang hinüberfliehn,

Die sehn ihn stets am Fusse ziehn,

Brennt fort im duft`gen Schatten,

Mögt`sich dem Luftmeer gatten.

 

Doch wie er strebt vom harten Land,

Lautdonnernd stößt die Felsenwand,

Wälzt stumm in Schwindelweisen,

Die Fluth zu Wolkenkreisen.

 

So wallt er fort durch Blumenhein,

Schlingt Todschmerz tief in sich hinein,

Dann wehn die Lorbeerbäume,

Von oben süsse Träume.

 

in: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S. 669f.

Wiener Affentheater in Berlin.

“Ei sagt, das Publikum drängt sich wüthend fort!

Gewiß ein Talma da, ein Musenort!”

Bitt`Freund, man liebt nicht scharfe Waffen,

Komödie ist`s, gespielt von – Affen.

 

Ich saß und blickt`in guter Ruh,

Dem reinen Spiel der Bestien zu,

Natur, die war nicht zu vermissen,

Hätt`n nur noch solln an die Wände ——–.

Da fühlt`ich mich plötzlich am Mantel gepackt:

“Denkt euch, der Streich war ganz vertrackt,

Ein Fräulein ist in Ohnmacht fallen,

Stürzt toll`nem Affen an Brust und Krallen,

Sie schlug ihr Aug`, sie sprach so bang,

O! tiefer Ahndungsseelendrang,

O! Harmonie, o Geisterpein,

Der Affe spielt`mir in`s Herz hinein,

Ich fühle mich magnetisch fortgetrieben,

Der Affe spielt`mich selbst, ich mußt`ihn lieben,

O! sprich, wie kömmst du mich doch für,

Der Hauch versagt, das Auge schwindelt mir.”

 

in: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S. 673f.

An Jenny. III)

Sonette.

Und die Seele konnt`es nimmer fassen,

Weinte ungeheure Schmerzensgluth,

Rann dahin in wildbewegter Fluth,

Ewig, ewig hat sie dich verlassen!

Ha! verlacht hatt`ich der Welten Hassen,

Und verhöhnt der Elemente Wuth,

Stolz gehüllt in Busens Riesengluth,

Konnte selbst in ihrem Zürnen prassen.

Doch in leeres Nichts die Geister hallen,

Und zerschmettert sinkt des Busens Kraft,

Und die Pulse zitternd, bebend wallen,

Und vernichtet, aus der Bahn gerissen,

Von den Wellen brausend hingerafft,

Stürz`ich, muß ich dich, mein Leben, missen.

 

in: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S. 604.

 

 

An Jenny. II)

Sonette.

Und es tönte, wie aus Schreckenstiefen

Unerfaßbar aus der Seele Land:

“Ach! zerrissen ist der Liebe Band,

und die Harmonien, die kaum entschliefen!”

“Welch`verweg`ne Trugdämonen riefen

Dir in zauberischem Prachtgewand

Auf der Liebe süßgeschwellten Brand,

Deren Aethernebel Wollust triefen?

Sie, die prangend bis zum Himmel glühet,

Himmel in des Herzens Tiefe wiegt,

Die verklärt ein Lichtgebilde sprühet,

Die so groß, wie Schönheits Allgedanken,

Nimmer hattest Du ihr Herz besiegt,

Und dein Bild mußt`längst im Nichts entschwanken.”

 

in: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S. 604.

An Jenny. I)

Sonette.

 

Jenny! Ist das hohe Gut mein eigen,

Süsses Seelenwesen, liebst du mich?

Ha! Dein Geisterbusen hebet sich,

Und die zarten Purpurlippen schweigen!

Sollte sich der Himmel niederneigen,

Der schon längst aus meiner Seele wich,

Weggescheucht von Geistern fürchterlich;

Und in dir sein schönstes Kleinod reichen?

Fieberisch verwirrte Traumgestalten,

In der Nächte Dunkel eingehüllt,

Wußten sich an meine Sehnsucht festzuhalten,

Und sie tanzten um mich, Schattenbilder,

Bis Verzweif´lung bebend mich erfüllt,

Schwollen sie zu Riesen, groß und wilder.

 

in: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S. 603.

 

Harmonie.

An Jenny.

 

Kennst du das süße Zauberbild,

Wo Seelen in einander fliessen,

In einem Hauche sich ergiessen,

Melodisch voll und freundlich mild?

 

Sie glühen auf in einer Purpurrose,

Und bergen sich verschämt in weichem Moose.

 

Und walle weit durch Flur und Land,

Das Zauberbild wirst Du nicht finden,

Kein Talisman vermag`s zu binden,

Und keine Sonne je es fand.

 

Es ist in ihrem Scheine nicht entsprossen,

Hat keine Erdennahrung je genossen.

 

Drum bleibt es ewig prangend stehn,

Ob schwingt die Zeit den raschen Flügel,

Apollo faßt der Rosse Zügel,

Und Welten stumm im Nichts vergehn.

 

In sich hat`s eine Kraft sich selbst erzeuget,

Die keine Welt, die selbst kein Gott ihm beuget.

 

Es ähnelt wohl dem dem Zytherklang,

Gespielt auf einer ew`gen Leier,

In stetem Glühen, steter Feier,

In hohem, sehnsuchtsvollem Drang.

 

O! horch die Saiten, die in dir erschallen,

Zu suchen wird dein Fuß nicht weiterwallen.

 

in: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S. 572f.

 

Wunsch.

Du sprichst mit vielen Lauten,

und Worte strömen hin,

Die selber sich verzehren,

Die rasch von dannen fliehn.

 

O! samm`le sie und schreibe

Auf wenig Pergament,

Und schick`sie mir hinüber,

Der sehnend danach brennt.

 

Ich will an`s Herz sie drücken,

Sie halten liebewarm,

Mein Zimmer damit schmücken,

Das sonst so todt, so arm.

 

Sie sollen Zauberkräftig

Mir still`n des Auges Wehn;

Es wird sogleich gesunden,

Um selber sie zu sehn.

 

in: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S. 552.

Vorwurf.

Durch meiner Lieder Reihen

Schwebst Du harmonisch hin,

Nicht brauch`ich sie zu weihen,

Von der sie zu mir ziehn.

 

Wie Sehnen und wie Bangen

Treibt`s mich in Bild und Wort,

Zu tragen mein Verlangen

An fernen Himmelsort.

 

Und Du, die mir bereitet,

Das rastlos süsse Wehn,

Die`s tief in`s Herz geleitet,

Willst Trost mir nicht ersehn.

 

in: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S. 551.

Abendstunde.

Die Lampe brennt so stille,

Und wirft mir milden Schein,

Sie scheint mit mir zu klagen,

Als kennt`sie meine Pein.

 

Sie sieht mich stets so einsam,

In meine Brust versenkt,

Wenn tiefe Gestgestalten

Die Phantasie erdenkt.

 

Sie scheinet selbst zu ahnen,

Daß ihr armflackernd Licht

Vor einer Gluth versinket,

Die aus dem Busen bricht.

 

Doch ach! die Gluth, sie ruhet,

Nicht in sich selber mehr,

Es sind nur schwache Strahlen

Aus Deiner Seele Meer.

 

in: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S. 537.

Die zwei Sterne.

Räthsel.

 

Es wohnen weit in Himmelsferne

Zwei goldumstrahlte, süsse Sterne,

 

Die ewig voneinanderfliehen,

Die ewig sich entgegenziehn.

 

Sie strecken aus die lichten Schwingen,

Damit sie einst zusammenklingen,

 

Und dennoch ziehen sie weg die Hand,

Sobald verknüpft erscheint ihr Band.

 

Kannst, Jenny, Du die Sterne nennen?

Doch will ich treulich dir bekennen,

 

Wir sind wohl nicht damit gemeint,

Denn stets bin ich mit dir geeint.

 

Hin! durch des Alles weite Massen,

Durch Elementenkampf und Hassen,

 

Strömt meine Liebe in Dein Herz,

Strömt hin mein Sehnen und mein Schmerz.

 

In: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S. 530.

Amulet.

Jahre fliehn und schwanken,

Endlos durch das All,

Neigen sich und wanken,

Nächtliche ew’ger Fall.

Ich erschauern sie lächelnd

von dem hohen Sitz,

ob sie wonnefächelnd,

Bahn, ob Sturm und Blitz.

Weil ich jetzt gefunden,

Einen Talisman,

Sind Kraft löscht Wunden,

Treibt mich kühn hinan.

Preisen ihn und nennen,

Hauchen im Gesang,

Allen Hohn entbrennen,

Liebe, Seelenklang,

Endlos tiefen Drang

Nähren ist ihn nennen.

 

In: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S. 527.

Der Gedanken.

An Jenny.

 

Jenny, laß die Sphären rollen,

Du bist Sonne mir und Aetherschein,

Laß mir Welten feindlich grollen,

Ich besiege sie, Jenny, bleibst du mein.

 

Grösser als der Spähren Räume,

Höher als des Himmels Aeterhaus,

Schöner als das Land der Träume,

Tiefer als des Meeres Schreck und Gunst;

 

Unermessen, unbeschränket,

Ein Gedanke, wie ihn Gott gedacht,

Wie sein Allherz stets ihn denket,

Ist durch Dich in meiner Brust erwacht.

 

Und du selbst bist der Gedanken,

Schönheit hauchet ihn das schwache Wort,

Kann die Allgluth nicht umranken,

Doch im Herzen brennt sie sicher fort.

 

In: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S487.

Des Verzweifelnden Gebet

Wer wusste, dass Marx eigentlich Dichter werden wollte?



Hat ein Gott mir alles hingerissen,
Fortgewälzt in Schicksalsfluch und Joch,
Seine Welten – alles – alles missen!
Eines blieb, die Rache blieb mir doch.

An mir selber will ich stolz mich rächen,
An dem Wesen, das da oben thront,
Meine Kraft sei Flickwerk nur von Schwächen,
Und mein Gutes selbst sei unbelohnt!

Einen Thron will ich mir auferbauen,
Kalt und riesig soll sein Gipfel sein,
Bollwerk sei ihm übermenschlich Grauen,
Und sein Marschall sei die düst’re Pein!

Wer hinaufschaut mit gesundem Auge,
Kehre todtenbleich und stumm zurück,
Angepackt vom blinden Todteshauche,
Grabe selbst die Grube sich sein Glück.

Und des Höchsten Blitze sollen prallen
Von dem hohen, eisernen Gebäu,
Bricht er meine Mauern, meine Hallen,
Trotzend baut die Ewigkeit sie neu.

in: Marx-Engels-Gesamtausgabe, Bd. 1, S640.