Marx und das liebe Geld

Dass Marx nicht mit Geld umgehen konnte ist allseits bekannt. Wie unbedacht die Eheleute Marx mit ihrem lieben Geld umgegangen sind, bezeugt diese skurrile Geschichte.

“Jenny erzählte, daß ihre Mutter kurz nach der Verheiratung eine kleine Erbschaft machte. Das junge Ehepaar ließ sich alles auszahlen, tat es in einen Kasten mit zwei Handgriffen, den sie mit ins Coupé nahmen, beim Aussteigen zusammen trugen und auf der Hochzeitsreise mit in die verschiedenen Hotels nahmen. Wenn sie nun Besuch von bedürftigen Freunden oder Gesinnungsgenossen bekamen, stellten sie den Kasten offen auf den Tisch ihres Zimmers, jeder konnte sich daraus nach Gefallen nehmen – selbstredend war er bald leer.”

in: Kugelmann, Franziska: Kleine Züge zu dem großen Charakterbild von Karl Marx. In: Mohr und General. Erinnerungen an Marx und Engels, Berlin 1965, S. 294.

 

Marx als Abgott?

Am 02.09.1842 schrieb Moses Heß an seinen Freund Berthold Auerbach folgende Worte:

“Du kannst Dich darauf gefasst machen, den größten, vielleicht den einzigen jetzt lebenden eigentlichen Philosophen kennenzulernen, der nächstens, wo er öffentlich auftreten wird (in Schriften sowohl als auch auf dem Katheder) die Augen Deutschlands auf sich ziehen wird. … Dr. Marx, so heißt mein Abgott, ist noch ein ganz junger Mann, der der mittelalterlichen Religion und Politik den letzten Stoß versetzen wird; er verbindet mit dem tiefsten philosophischen Ernst den schneidensten Witz; denke dir Rousseau, Voltaire, Holbach, Lessing, Heine und Hegel in einer Person vereinigt, ich sage vereinigt, nicht zusammengeschmissen – und so hast du Dr. Marx.”

in: Vorländer, Karl: Karl Marx. Sein Leben und sein Werk, Hamburg 1928, S. 47-48.

Marx und die Uni Bonn

Neben dem Studium der Rechtswissenschaft war Karl Marx Vizepräsident des Trierer Kneipvereins, welcher dafür bekannt war, ausgelassen zu feiern und sich dem Rausch hinzugeben. Auch ein Eintrag im Abschlusszeugnis  von Marx deutet auf sein manchmal feucht fröhliches Wesen hin.

„Hinsichtlich seines Verhaltens ist zu bemerken, daß er wegen nächtlichen ruhestörenden Lärmens und Trunkenheit eintägige Carcerstrafe [Studentengefängnis] sich zugezogen hat“.

in: Universitätsmuseum Bonn 

Als Kind ein Tyrann

Marx Kindheit liegt großteils im Dunkel der Geschichte verborgen. Eine Anekdote über ihn wurde jedoch durch seine Tochter Eleanor Marx-Aveling überliefert. Hier zeigte sich schon früh das einnehmende Wesen Marx.

 

“Meine Tanten haben mir oft erzählt, daß Mohr [Marx Spitzname] als Junge ein schrecklicher Tyrann war; er zwang sie, im vollen Galopp den Markusberg zu Trier hinunterzukutschieren, und was noch schlimmer war, er bestand darauf, daß sie die Kuchen äßen, welche er mit schmutzigen Händen aus noch schmutzigerem Teige selbst verfertigte. Aber sie ließen sich dies alles ohne Widerrede gefallen, denn Karl erzählte ihnen so wundervolle Geschichten.”

 

in: Mohr und General, Erinnerungen an Marx und Engels, Berlin 1964, S. 272-273.