Eine Ausstellung in Trier zu Karl Marx‘ 201. Geburtstag

Wenige Wochen nach dem Ende des Jubiläumsjahres kehrte Karl Marx nach Trier zurück – in einer Ausstellung der Universitätsbibliothek.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Christian Jansen (Neuere und Neueste Geschichte) haben Studierende in einem Projektseminar die Ausstellung „Marx is back. Orte – Ideen – Rezeption“ konzipiert. Sie wurde vom 14. Februar bis zum 13. März 2019 in der Bibliothek der Universität Trier gezeigt.

Über die Jubiläumsfeierlichkeiten hinausgehend zeigte die Ausstellung, dass Marx wichtige Denkanstöße gegeben hat und weiterhin geben kann. Seine Ideen sind virulent. Ihre Rezeption hat die Geschichte des 19. und mehr noch des 20. Jahrhunderts entscheidend mitgeprägt. Die Ausstellung zog Verbindungslinien zu den Orten seines Wirkens und zur weltweiten Wirkung seines Denkens anhand einiger bekannter und weniger bekannter „Marxismen“. Eine Zitatecollage stellte außerdem Marx’ Utopie von Freiheit und Kommunismus vor.

Darüber hinaus präsentierte die Ausstellung exemplarische Publikationen von Marx und Engels, Merchandise und Devotionalien aus dem Trierer Jubiläumsjahr sowie neue Publikationen zu Marx.

An Konzeption, Texten und Gestaltung haben mitgewirkt: Julia Bedtke, Christian Jansen, Jonas Kaiser, Michael König, Ivo Köth, Milan Matheis, Marcel Mouson, Theresa-Mareike Riedel, Michelle Stoffel und Michael Wollmann.

Der Blog „Marx is back“ war Mitveranstalter dieser Ausstellung. Deshalb publizieren wir in den kommenden Wochen jede Woche ein Poster der Ausstellung, um sie einer breiteren Öffentlichkeit außerhalb der Universität Trier zugänglich zu machen. Es handelt sich um

  • neun biografische Poster, die jeweils einen Ort vorstellen, an dem Karl Marx gelebt bzw. der für sein Denken wichtig war: Trier – Bonn – Berlin – Köln – Paris – Brüssel – Manchester – Köln – London
  • zehn Poster zu unterschiedlichen Lesarten und Weiterentwicklungen der politischen Anstöße, die Karl Marx gegeben hat: Sozialdemokratie – Austromarxismus – Marxismus-Leninismus – Kritische Theorie – Maoismus – Marxismus in Afrika – Black Panther – Religiöser Marxismus – Unidad Popular (Chile) – Eurokommunismus.

Viel Spaß bei der Lektüre!

Wir freuen uns über Kritik, Lob und Anregungen.

Die Redaktion von „Marx is back“

Plakat Karl Marx Ausstellung

Wir sind Marx

Susan Melville

Philosoph, Ökonom, Protagonist,

Kritiker, Theoretiker und Journalist,

200 Jahre wird dieser bedeutende Mann,

ein Grund, den man feiern kann.

 

In der Stadt der Porta Nigra geboren,

hatte Trier diesen Sohn früh verloren.

17 Jahre lebte er in dieser schönen Stadt,

bis er in Bonn sein Studium begonnen hat.

 

Den Absolutismus der Preußen kritisiert,

wurde er eiskalt in Frankreich abserviert.

Antrag auf Ausweisung wurde gestellt,

staatenlos reiste er nun durch die Welt.

 

Philosophie streifte seinen Geist,

“Opium fürs Volk” zur Mystifikation gereicht,

das Elend der Menschen zu legitimieren,

wenn im Jenseits sie dann profitieren.

 

Trier ehrt nun diesen großen Mann,

der sein Leben nahe der Porta Nigra begann.

“Wir sind Marx” heißt es in der Stadt,

für den Mann, der viele Namensvetter hat.

 

aus: Trierischer Volksfreund Ausgabe 28. / 29.04.2018, Rubrik: Leserbriefe

Blog: https://susan-melville.blogspot.com/

“Participants Have Nothing to Lose but Their Chains”

China Central Television

“It looks like another Chinese talk show, but the bearded man is Karl Marx. This is “Marx Got It Right,” a slickly produced program that is part talk show, part indoctrination session — and a vivid illustration of the quirky efforts that the Communist Party under Xi Jinping is making to win over China’s millennials.”

New York Times

Saarbrücker Gespräch

„Marx hat die Globalisierung und die Finanzkrisen früh voraus gesehen“, sagt der Historiker Christian Jansen und fügt hinzu: „Marx hat gefährliche Lücken in seinen Thesen.“

Anlässlich des 200. Geburtstages des Philosophen und Gesellschaftstheoretikers stehen seine Gedanken, Analysen und Schriften allerorten auf dem Prüfstand – in Ausstellungen, Vorträgen, Sachbüchern, Fernsehfilmen und Radiofeatures. Wie fundiert ist das, was uns da präsentiert wird?

Wie kontrovers werden denn die Debatten um Leben und Werk von Marx noch geführt? Welche neuen Ergebnisse in der Auseinandersetzung um die Aktualität von Werk und Wirken hat der internationale Marx-Kongress in Trier gebracht? Was bloggt ein Historiker mit seinem Thema zum Thema? Und warum ist die historische Figur des Karl Marx eigentlich eine so gute Projektionsfläche?

Christian Jansen im Gespräch mit Barbara Renno.

Der Podcast ist auf der Seite des Saarländischen Rundfunks zu hören.

 

” Marx war in vielerlei Hinsicht prophetisch”

“Die Aktualität von Karl Marx wird zu seinem 200. Geburtstag wieder viel diskutiert. Aber tut man dem Philosophen, Ökonomen, Gesellschaftstheoretiker nicht unrecht, wenn man seine Theorien ins hier und jetzt überträgt? Und was sagt das eigentlich über unsere Gegenwart aus, wenn wir mit den alten Kategorien von damals unsere Gesellschaft von heute begreifen wollen? Darüber hat SR 2-Moderator Jochen Erdmenger mit dem Historiker Professor Christian Jansen von der Uni Trier gesprochen. Jansen richtet dort unter anderem im Mai einen großen Marx-Kongress aus.”

Christian Jansen im Interview mit Jochen Erdmenger vom SR.

Ringvorlesung Uni Trier

Kommende Veranstaltungen:

8. Juni, 18.00 Uhr – Universität Trier, Hörsaal 6
Christof Rapp (München): Karl Marx und die Philosophie der Antike 1

19. Juni, 19.00 Uhr – Universität Trier, Hörsaal 4
Regina Kreide (Gießen): Marx und die Menschenrechte

4. Juli, 19.00 Uhr 
Meike Sophia Baader (Hildesheim): Die Erziehung der Erzieher“. Marx in der Erziehung nach 1968, Völklinger Hütte