Die Frau und der gesellschaftliche Fortschritt

Es hätte ein schönes, zutreffendes, modernes und aktuelles Zitat werden können, hätte Marx seinen Spott einmal beiseite gelassen:

“Sagen Sie Ihrer lieben Frau, daß ich sie nie “in Verdacht” hatte, unter Generalin Geck  [Marie Goegg-Pouchoulin, 1826-1899. Schweizer Frauenrechtlerin] zu stehn.¹ Meine Anfrage  war nur  ein Scherz. Übrigens  können sich die Damen über die “Internationale” nicht beklagen,  da dieselbe  eine Dame, Madame Law, zum Mitglied des  Generalrats   ernannt hat. Scherz beiseite, zeigt sich sehr  großer Fortschritt in dem letzten Kongreß der American “Labor Union”  darin u.a., daß er die weiblichen Arbeiter mit völliger Parität behandelt, während ein engherziger Geist in dieser Beziehung den Engländern, noch viel mehr aber den galanten Franzosen zur  Last fällt.  Jeder, der  etwas von  der Geschichte weiß, weiß auch, daß große gesellschaftliche Umwälzungen ohne das weibliche Ferment unmöglich sind. Der gesellschaftliche Fortschritt läßt sich exakt messen an der gesellschaftlichen Stellung des schönen Geschlechts (die Häßlichen eingeschlossen).


Brief Marx an Ludwig [Louis] Kugelmann vom 12. Dezember 1868, in MEW 32, S.582/583, S.583.

¹Marx fragte Kugelmann in einem vorhergehenden Brief: „Ist Ihre Frau auch tätig in der großen deutschen Damenemanzipationskampagne? Ich  denke, die deutschen Frauen müßten damit anfangen, ihre Männer zur Selbstemanzipation zu treiben.“ (MEW 32,  S.579-581, S.581)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.