Spekulationsschwindel

1856 – Marx diagnostiziert eine Geld- und Währungskrise in Europa. Und er erwartet ein „kommendes Gericht“. Der erste globale Börsencrash ereignet sich, ausgehend von New York, im August 1857.

 „Die Nachrichten, welche die zwei in dieser Woche eingetroffenen Dampfschiffer aus Europa mitgebracht haben, scheinen offenbar den endgültigen Zusammenbruch der Spekulationen und des Börsenspiels zu verschieben, dem die Menschen auf beiden Seiten des Ozans instinktiv wie in furchtsamer Erwartung eines unvermeidlichen Schicksals entgegensehen. Dieser Zusammenbruch ist trotz der Verzögerung gewiß, in der Tat kündigt der chronische Charakter, den die gegenwärtige Finanzkrise angenommen hat, nur einen heftigeren und unheilvolleren Ausgang dieser Krise an. Je länger die Krise andauert, um so schlimmer wird die Abrechnung. Europa befindet sich augenblicklich in der Lage eines Menschen am Rande des Bankrotts, der gezwungen ist, zugleich alle Unternehmungen weiter zu betreiben, die ihn ruiniert haben, und zu allen möglichen verzweifelten Mitteln zu greifen, mit denen er den letzten furchtbaren Krach aufzuschieben und zu verhindern hofft. Es ergehen neue calls zur Zahlung auf das Kapital von Gesellschaften, die in der Mehrzahl nur auf dem Papier existieren. Große Summen Bargeld werden in Spekulationen investiert, aus denen sie niemals zurückgezogen werden können, während der hohe Zinsfuß – gegenwärtig sieben Prozent bei der Bank von England – gleichsam ein strenger Künder des kommenden Gerichts ist.“

Karl Marx: Die Krise in Europa, in: „New-York Daily Tribune“ Nr. 4878 vom 6. Dezember 1856, in: MEW 12, S.80-82, S.80.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.