Not im Hause Marx

Marx klagt Engels seine prekäre Situation und die vergeblichen Versuche an Geld zu gelangen, um wenigstens das Nötigste für den Lebensunterhalt seiner (kranken) Familie zusammenzubekommen.

“Lieber Engels! Dein Brief heute kam in eine sehr aufgeregte Atmosphäre. Meine Frau ist krank, Jennychen ist krank, Lenchen hat eine Art Nervenfieber. Den Doktor kann und konnte ich nicht rufen, weil ich kein Geld für Medizin habe. Seit 8-10 Tagen habe ich die family mit Brot und Kartoffeln durchgefüttert, von denen es noch fraglich ist, ob ich sie heute auftreiben kann. Diese Diät war natürlich nicht förderlich bei den jetzigen klimatischen Verhältnissen. […] Als ich bei Dir war und Du mir gesagt hattest, mir bis Ende August eine etwas größre Summe beschaffen zu können, schrieb ich das meiner Frau zur Beruhigung. Dein Brief von vor 3-4 Wochen deutete an, daß nicht viele Aussicht sei, ließ indes noch einige. So hatte ich bis Anfang September alle Gläubiger, denen, wie Du weißt, immer nur kleine Fragmente abgezahlt werden, hingeschoben. Jetzt ist der Sturm allgemein. Ich habe alles versucht, aber umsonst. Erst prellt mich der Hund von Weydemeyer [Joseph Weydemeyer, 1818-1866. Militär, Journalist, Revolutionär, Freund von Marx und Engels] um 15 £. Ich schreibe nach Deutschland an Streit
[Feodor Streit, 1820-1904. Demokratischer Politiker und Publizist] (weil der in der Schweiz an Dronke [Ernst Dronke, 1822-1891. Schriftsteller, Freund von Marx und Engels] geschrieben hatte). Das Vieh antwortet nicht einmal. Ich wende mich an Brockhaus und biete ihm Artikel für die „Gegenwart” von unverfänglichem Inhalt. [Gemeint ist “Die Gegenwart. Eine encyklopädische Darstellung der neuesten Zeitgeschichte für alle Stände”] Er schlägt in einem sehr höflichen Briefe ab. Endlich laufe ich in der letzten Woche den ganzen Tag mit einem Engländer herum, der mir den Diskonto für die Wechsel auf Dana [Charles Anderson Dana, 1819-1897. US-Amerik. Journalist] verschaffen wollte. Pour le roi de Prusse.

Das Beste und Wünschenswerteste, was passieren könnte, wäre, wenn mich die landlady zum Haus hinauswürfe. Ich wäre dann wenigstens die Summe on 22 £ quitt. Aber so viel Gefälligkeit ist ihr kaum zuzutrauen. Dazu Bäcker, Milchmann, Teekerl, greengrocer, alte Metzgerschuld noch. Wie soll ich mit all dem Teufelsdreck fertig werden? Endlich, in den letzten 8-10 Tagen, habe ich einige Schilling und Pence, was mir das Fatalste ist, aber es war nötig, um nicht zu verrecken, von Knoten gepumpt. Du wirst aus meinen Briefen ersehn haben, daß ich die Scheiße, wie gewöhnlich, wenn ich selbst darin stecke und nur nicht von weitem davon höre, mit großer Indifferenz durchwate. Indes que faire? Mein Haus ist ein Lazarett, und die Krise wird so störend, daß sie mich zwingt, ihr meine allerhöchste Aufmerksamkeit zu schenken. Que faire? Unterdes ist Herr Goegg [Amand Goegg, 1820-1897. Bad. Revolutionär] wieder auf der Lustfahrt nach Amerika, steamer first class. Herr Proudhon [Pierre-Joseph Proudhon, 1809-1866. Franz. Ökonom] hat einige 100 000 frcs. für seinen Anti-Napoleon eingesteckt, und Vater Massol [Alexandre Massol, 1805-1875. Franz. Journalist und Freund Proudhons] ist so großmütig, mir das miner, fouiller etc. zu überlassen. Je le remercie bien.”

Brief Marx an Engels vom 08. September 1852, in: MEW 28, S.128/129.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.