“Rätselhafte Meteoriten aus der fremden Welt”

Christian Saehrendt schreibt in der Frankfurter Allgemeinen über das Phänomen der verschenkten Marx-Statuen, und befasst sich mit den ideologischen Hintergründen dieser “Danaergeschenke”. Auch die Trierer Marx-Statue passt laut Saehrendt in dieses Muster.

“Die konventionelle Plastik richtet sich hauptsächlich an chinesische Touristen, die sich vor dem Denkmal fotografieren möchten. Als Kulisse benötigen sie eine monumentale Figur mit hohem Wiedererkennungswert. Bereits jetzt besuchen 50.000 chinesische Touristen jährlich die Heimatstadt von Marx. Gelockt von Mehreinnahmen durch diesen Tourismus, bietet die Bundesrepublik eine Bühne für die chinesische Selbstinszenierung und Selbstvergewisserung. Obwohl am Geburtsort von Marx plaziert, ist Wu Weishans Plastik im Deutschland der Gegenwart ein Fremdkörper, etwas von außen Aufgezwungenes, es handelt sich bei beiden Ländern ja nicht um ideologisch verwandte Regimes wie weiland die DDR oder die Sowjetunion.”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.