Die Kreuzzüge und die Inquisition des Handels

Friedrich Engels erläutert und kritisiert das überwundene “Merkantilsystem” mit seinen “Monopolen und Verkehrshemmungen” [S.501] – was er beschreibt, insbesondere im zweiten Teil des Zitats, erinnert an die Weltsicht und Politik eines bekannten zeitgenössischen führenden Politikers der USA.


“Der habgierige Charakter des Handels wurde schon etwas versteckt; die Nationen rückten sich etwas näher, sie schlossen Handels- und Freundschaftstraktate, sie  machten gegenseitig Geschäfte und taten einander, um des größern Gewinns willen, alles mögliche Liebe und Gute  an. Aber  im Grunde  war es  doch die alte Geldgier und Selbstsucht, und diese brach von Zeit zu Zeit in den Kriegen aus, die in jener Periode alle auf Handelseifersucht beruhten. In diesen Kriegen zeigte es sich auch, daß der Handel, wie der Raub, auf dem Faustrecht beruhe; man machte sich gar kein Gewissen daraus, durch List oder Gewalt solche Traktate zu erpressen, wie man sie  für die günstigsten hielt.

Der Hauptpunkt  im ganzen Merkantilsystem ist die Theorie von der Handelsbilanz. Da  man nämlich  noch immer an dem Satz festhielt, daß Gold  und Silber  der Reichtum  sei, so hielt man nur die Geschäfte für  vorteilbringend, die  am Ende  bares Geld  ins  Land brächten. Um  dies ausfindig  zu machen, verglich man die Ausfuhr und Einfuhr.  Hatte man mehr aus- als eingeführt, so glaubte man, daß die Differenz in barem Gelde ins Land gekommen sei, und hielt sich um  diese Differenz  reicher. Die Kunst der Ökonomen bestand also darin, dafür zu sorgen, daß am Ende jedes Jahres die Ausfuhr eine günstige  Bilanz gegen  die Einfuhr  gebe; und um dieser lächerlichen Illusion  willen sind Tausende von Menschen geschlachtet worden!  Der Handel hat auch seine Kreuzzüge und seine Inquisition aufzuweisen.“


Friedrich Engels: Umrisse zu einer Kritik der Nationalökonomie, in MEW 1, S.499-524, S.499/500.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.